FC Erzgebirge Aue vergeigt Premierenspiel

Fußball Veilchen verlieren 1:3 gegen Eintracht Braunschweig

Cebio Soukou sichert den Ball ab. Foto: Alexander Gerber

Aue. Eintracht Braunschweig hat dem FC Erzgebirge Aue das erste Punktspiel im neuen Stadion vermiest. Die Partie endete am Sonntagnachmittag mit einem 1:3. Nach elf Spielen ohne Zähler, traf Stürmer Pascal Köpke wieder, brachte seine Mannschaft in der 12. Minute in Führung.

Letztmalig hatte er am 8. Spieltag gegen den SV Sandhausen getroffen. Die Antwort der Gäste folgte allerdings sofort. Ausgleich durch Suleiman Abdullahi. In der 35. Minute bringt Domi Kumbela sein Team in Führung. In der 71. Minute macht Abdullahi das 1:3.

Gedenkminute nicht mitbekommen

Routinier Christian Tiffert trat nach dem Schlusspfiff zwar vor die Kamera, sagte dort aber, dass er mal nichts zum Spiel sagen wolle. Es war deutlich spürbar, dass Tiffert sauer war. Die Nachspielpressekonferenz begann der Coach der Braunschweiger, Torsten Lieberknecht, mit einer Entschuldigung.

Er hatte die Gedenkminute für Günter Flache nicht mitbekommen und sie ungewollt gestört. Zum Spiel sagte Lieberknecht, dass es von Eins-zu-eins-Situationen geprägt worden sei. "Es war ein Abnutzungskampf, aber auch ein attraktives Spiel beider Mannschaften", so Eintracht-Trainer Lieberknecht, der das Spiel in Aue als sein Endspiel sah.

Hannes Drews meinte: "Wir wollten den Schwung aus Düsseldorf mitnehmen. Ich denke auch, dass wir das in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht haben." Der Führungstreffer durch Pascal Köpke war verdient, umso ärgerlicher war der postwendende Ausgleich. "Ich saß noch gar nicht wieder richtig, da fiel das 1:1", beschreibt Drews die Situation.