FC Lößnitz kassiert bittere Niederlage

Fussball Nach Glauchau geht es jetzt gegen Pirna-Copitz

fc-loessnitz-kassiert-bittere-niederlage
Der Lößnitzer Marius Ehmig (vorn) im Zweikampf mit dem Glauchauer Michael Groß. Foto: R. Wendland

Lößnitz. "So langsam müssen wir wieder in die Spur finden", sagt Rene Klingbeil, der Trainer des FC 1910 Lößnitz. Das Landesliga-Team hat zuletzt vor heimischer Kulisse eine bittere 2:3 (1:2) Niederlage kassiert. Der Favoritenrolle als Tabellenzweiter sind die Lößnitzer nicht gerecht geworden gegen die Westsachsen, die aktuell Zwölfter der Landesliga sind. "Wir haben im Spiel sehr viel Ballbesitz, sind aber im Moment einfach nicht in der Lage, die Tore zu verwandeln", so der Coach.

Was Klingbeil ärgert, sind die einfachen Tore, die der Gegner durch Unaufmerksamkeiten seiner Elf bekommt. "Wir müssen uns an die eigene Nase fassen. Es ist einfach zu wenig, was wir zeigen. Wir haben die Glauchauer förmlich eingeladen." Chancen gab es im Spiel auf dem Rasen im Stadion an der Talstraße einige für die Lößnitzer. Doch es ist den Gastgebern nicht gelungen, diese zu verwandeln. Die Enttäuschung merkt man Klingbeil an. Es sei bitter, sagt er: "Doch da müssen wir jetzt durch." Diese Woche haben die Lößnitzer spielfrei. Eine Woche später, am 26. Mai, geht es dann auswärts gegen den VfL Pirna-Copitz 07 auf den Rasen. Diese Mannschaft steht genauso wie Glauchau im hinteren Drittel der Tabelle. Auch wenn es für den FC 1910 Lößnitz im Grund um nichts mehr geht, fordert Rene Klingbeil eine Wende im Spiel.