FCE: Darum fehlte Martin Männel beim Trainingslager-Auftakt

Fussball Veilchen-Torwart wurde zum zweiten Mal Vater

Als der FC Erzgebirge Aue am Mittwoch Richtung Bad Leonfelden gestartet ist, war einer nicht mit an Bord: Torwart Martin Männel. Der 30-Jährige war zuhause geblieben, weil er bei seiner hochschwangeren Frau Doreen bleiben wollte. Am Donnerstag verkündete Männel auf Facebook, dass er zum zweiten Mal Vater geworden ist. Der kleine Männel kam mit 51 Zentimeter und 3.150 Gramm auf die Welt. Er heißt Max und trägt damit denselben Vornamen wie FCE-Torwarttrainer Max Urwantschky.

Neuzugänge an die Mannschaft heranführen

Doch zurück nach Bad Leonfelden - im idyllischen Österreich sollen sich die Veilchen bis zum kommenden Freitag auf die bevorstehende Saison vorbereiten. Die Bedingungen sind perfekt: Sie haben ins Vier-Sterne-Hotel Falkensteiner im Mühlviertel eingecheckt. Dort warten neben schicken Zimmern unter anderem auch 2.500 Quadratmeter Wellness-, Sauna- und Wasservergnügen auf die Veilchen.

Doch im Mittelpunkt steht natürlich das Training der Profis. Mit dabei sind auch Filip Kusic und Robert Herrmann, die erst Anfang der Woche verpflichtet wurden. Der 24-Jährige Herrmann erhielt einen Vertrag bis Ende Juni 2021. Filip Kusic (22) hat bis Ende Juni 2020 unterschrieben. "Mit Robert und Filip haben wir zwei Spieler verpflichtet, die in allen Belangen sehr gut zu uns passen und unserem Anforderungsprofil entsprechen", sagt Veilchen-Präsident Helge Leonhardt und ergänzte: "Im Trainingscamp in Österreich werden wir alle unsere bislang sechs Neuzugänge noch mehr an unsere Mannschaft heranführen und integrieren." Filip Kusic sei sehr flexibel einsetzbar, so Trainer Daniel Meyer: "Mit ihm haben wir eine echte Alternative, falls sich die Rückkehr von Steve Breitkreuz hinziehen oder Christian Tiffert sich für ein Ende seiner Karriere entschließen sollte."