FCE hat harte Nuss zu knacken

Ringen Auer müssen in Lübtheen auf die Matte

In der 2. Bundesliga Nord stehen sich heute am Samstag, 19.30 Uhr die Ringer des FC Erzgebirge Aue und des RV Lübtheen gegenüber. Die Auer müssen rund 500 Kilometer fahren. Trainer Björn Schöniger ist sich im Klaren: "Lübtheen ist für uns eine harte Nuss." Dabei denkt der Coach nicht nur an das Sportliche, sondern auch an die lange Fahrt: "Das wird der erste Kampf, den wir bestreiten." Allerdings ist man fest entschlossen, die bisherige Siegesserie weiter fortzusetzen: "Sicher wird es nicht leicht, aber wir gehen ohne Angst an die ganze Sache ran und wollen, wenn alles klappt, ohne Niederlage aus dem Wochenende rausgehen." Lübtheen sei für Aue ein sehr unbequemer Gegner. Das hat man bereits letzte Saison zu spüren bekommen. Auswärts in Lübtheen haben die Auer eine bittere 9:19-Niederlage kassiert, die höchste Niederlage der gesamten Serie. Soweit soll es jetzt nach Möglichkeit nicht kommen. Vorsicht ist geboten. Schöniger weiß genau: "Lübtheen hat einige gute dänische Ringer im Kader und auch eigene Sportler, die nicht zu unterschätzen sind." Der Abend verspricht einige spannende und knappe Kämpfe. Spannend werde auf jeden Fall der Kampf von Willi Wendel (86kg/F). Er trifft auf Sebastian Otto, den er bisher nie besiegen konnte. Bisher ist immer der Auer leer ausgegangen.