FCE muss 1:3 Heimpleite einstecken

Fussball Fans zollen den Veilchen trotzdem ihren Respekt

Aue. 

Aue. Der FC Erzgebirge Aue hat die Begegnung gegen den HSV mit 1:3 verloren. Die 16.000 Fußball-Fans im Erzgebirgsstadion sahen ein unterhaltsames Spiel, in dem die Gäste in der 21. Minuten durch Lasogga in Führung gingen. Doch die Antwort der Gastgeber folgte auf den Fuß: Clemens Fandrich gelang nur zwei Minuten später der Ausgleichstreffer.

Erst in der zweiten Halbzeit wendet sich das Blatt

Etwa eine Stunde lang stimmte im Team von Daniel Meyer sehr viel. Dann aber missglückte Nicolai Rapp in der 63. Minute ein Pass. Narey konnte den Ball unbedrängt aus etwa 20 Metern in den rechten Winkel schlenzen und sein Team damit erneut in Führung bringen. In der 68. Minute machte Bakery Jatta den Deckel drauf: 1:3. Die Veilchen unterlagen vor großer Kulisse im Erzgebirgsstadion.

Malcolm Cacutalua fand trotz Niederlage auch positive Dinge im Auftritt seiner Mannschaft: "Wir haben das Spiel lange offen gehalten. Wir haben nach vorne gespielt und unser Glück vorne gesucht", sagt der 23-Jährige und bedauert: "Wir haben dann hinten raus Tore kassiert, die bitter sind." Trotzdem könne man mit dem Auftritt zufrieden sein. Das sahen auch die Fans im restlos ausverkauften Erzgebirgsstadion so. Sie zollten ihrem Team Anerkennung und stimmten trotz Niederlage schon vorm Abpfiff den Steiger an.

Insgesamt eine gute Leistung

"Für uns ist es ein bisschen schwierig: Wir haben vorher davon gesprochen, dass es eine Standortbestimmung ist, inwieweit wir die Dinge, die uns groß machen, auch gegen einen solchen Gegner durchbringen können", sagte FCE-Coach Meyer in der Pressekonferenz. Bis zum 2:1 habe er nicht das Gefühl gehabt, dass sein Team das Spiel abgeben könnte: "Wir hatten sehr ordentliche Situationen", so Meyer. Jetzt geht es für ihn und sein Team in die nächste Länderspielpause. Allerdings ist auch diesmal ein Testspiel geplant.