• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

FCE-Ringer planen bereits für die neue Saison

Ringen Auer Mattenfüchse blicken optimistisch in die Zukunft

Aue. 

Aue. Die Ringer des FC Erzgebirge Aue treten in der neuen Saison 2021/22 wieder in der 1. Bundesliga an. Und die Verantwortlichen, die im Hintergrund schon fleißig planen den Kader zusammenstellen, sind optimistisch, dass die Saison auch stattfinden kann. "Wir haben das Pro und Contra für uns beleuchtet", sagt Abteilungsleiter Uwe Günther, der anfügt: "Diesmal waren die Bedingungen seitens des Deutschen Ringerbundes verschärft. Es hieß, die Vereine, die jetzt noch einmal pausieren, was grundsätzlich möglich ist, fangen danach nicht wieder in der Bundesliga an."

Trotz Ungewissheit in der Planung wird die Saison angegangen

Bedeutet: die Auer würden in der Landesliga antreten. "Wir hätten dann die 2. Mannschaft zur 1. Mannschaft machen müssen", erklärt Cheftrainer Björn Schöniger. Man sei auch vor diesem Hintergrund abschließend zu der Entscheidung gekommen, so Günther, das neuerliche Wagnis 1. Bundesliga wieder anzugehen, auch wenn man zum heutigen Zeitpunkt noch nicht wisse, ob die Saison stattfinden kann und wenn, unter welchen Bedingungen.

In der 1. Bundesliga wird es drei Staffeln geben - Aue startet in der Staffel Südost, was die stärkste Staffel ist, wie Schöniger sagt. Gegner sind Markneukirchen, Greiz, Burghausen, Lichtenfels, Nürnberg, Schorndorf und Heilbronn. Was den Kader angeht, so ist Schöniger guter Dinge: "Bis auf eine Baustelle steht die Mannschaft. Ein Großteil vom Stammkader bleibt erhalten und es bekommen zwölf Eigengewächse die Lizenz."

Man wolle die jungen Sportler langsam heranführen an die Bundesliga, sagt Mannschaftsleiter Frank Witscher.



Prospekte