FCE: Schlaflose Nächte für Lenk

Fußball FC Erzgebirge Aue ist heute Abend bei Eintracht Braunschweig gefragt

fce-schlaflose-naechte-fuer-lenk
Robin Lenk springt zum zweiten Mal in diesem Jahr als Interimscoach ein. Sein Verein sucht gar zum dritten Mal einen neuen Trainer. Foto: Carsten Wagner

Aue. Unter Interimstrainer Robin Lenk will Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue heute Abend die ersten Punkte der Saison holen. Die Veilchen müssen dazu ab 18.30 Uhr bei Eintracht Braunschweig ran.

Lenk, der nach der Trennung von Cheftrainer Thomas Letsch in die Bresche springt, weiß genau, worauf es jetzt ankommt: "Wir müssen positive Erlebnisse schaffen." Schließlich hat sein Team die ersten drei Pflichtspiele in dieser Saison verloren. "Wir brauchen den Glauben, dass wir besser sind als wir aktuell dastehen", so Lenk, der nur für maximal zwei Spiele die Hauptverantwortung tragen kann, weil ihm der Schein als Fußball-Lehrer fehlt.

Dass sich die Ereignisse in dieser Woche so überschlagen haben, ging natürlich auch an Lenk nicht spurlos vorüber. Am Montag gab es die Trennung von Letsch, kurz danach hat Wolfgang Luisser um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Dabei hieß es zunächst, Luisser solle bleiben und die neue Scouting-Abteilung aufbauen.

Lösungen sind gefragt

"Ich kann aktuell natürlich nicht gut schlafen. Das liegt an der Situation, in der wir uns befinden", so Robin Lenk und ergänzt: "Wir brauchen schnellstmöglich Lösungen, damit unsere Situation besser wird. Und darüber macht man sich logischer Weise 24 Stunden am Tag Gedanken darüber." Halt gibt in diesen stürmischen Zeiten die Familie. "Dafür bin ich ungemein dankbar", so der zweifache Familienvater.

Personell muss Lenk heute Abend auf zwei wichtige Spieler verzichten: Dennis Kempe ist gelb-rot gesperrt und Mario Kvesic hatte am Montag eine Zahn-OP und steht deshalb auch nicht zur Verfügung. Nicky Adler ist seit Wochen verletzt und fällt auch weiterhin aus.