Fegen und rütteln ist besser

Studie Der Großteil putzt die Zähne falsch

Zu einem strahlenden Lächeln gehören schöne Zähne - und dazu das tägliche Zähneputzen. Viele Bundesbürger scheinen damit ihre Probleme zu haben, das ergab eine aktuelle Studie zum Thema Zahnvorsorge. Der Umfrage zufolge zeigen die Deutschen durch mangelndes Know-how beim Zähneputzen unfreiwillig "Mut zur Lücke". Denn ganze 57 Prozent der Befragten putzen ihre Zähne in kreisenden Bewegungen. Für Prof. Dr. Stefan Zimmer vom Lehrstuhl für Zahnerhaltung an der Universität Witten / Herdecke ist dies die falsche Technik: "Eine kreisende Bewegung der Zahnbürste kann das Zahnfleisch verletzen sowie Zahnbelag und Bakterien unter den Zahnfleischrand schieben, wo Entzündungen entstehen können. Außerdem reinigt sie nicht so gut." Die richtige Technik bestehe, so Zimmer, in fegenden und rüttelnden Bewegungen, die das Zahnfleisch schonen und bakteriellen Zahnbelag optimal entfernen. Der Umfrage zufolge nehmen sich lediglich 40 Prozent der Bundesbürger für das Putzen ihrer Zähne drei Minuten oder länger Zeit. Und nur elf Prozent nutzen mindestens einmal täglich Zahnseide für die Zahnzwischenräume.