Feldbrand in Lößnitz - War es Fahrlässigkeit?

Brand Frau soll Zweige angezündet haben

Foto: André März

Lößnitz. Die eisige Kälte liegt nun hinter uns und erste warme Sonnenstrahlen machen Lust auf den Frühling. Doch die Böden, vor allem in Nordsachsen sind momentan "staubtrocken". Schon der kleinste Funke reicht momentan aus um einen Wald -und Flächenbrand zu entfachen.

Am Montag wurden die Kameraden der Feuerwehr zu einem Flächenbrand nach Lößnitz in die Zwönitzer Straße/Dittersdorfer Straße alarmiert. Wie Marcel Richter, Wehrleiter der Feuerwehr Lößnitz berichtet, standen bei Ankunft circa ein Hektar Wiese in Flammen. Daraufhin wurden weitere Wehren der Umgebung nachalarmiert. Mit vier Angriffstrupps und vier C-Leitungen gelang es den Brand zu löschen. Dank des Windes griff das Feuer nicht auf eine benachbarte Gartensiedlung um. Denn dieser lenkte das Feuer von den Gartenlauben weg.

Wie Marcel Richter hinweist, besteht momentan die Waldbrandstufe eins. In Teilen Nordsachsens die Waldbrandstufe drei von vier. Warum das Feld in Lößnitz Feuer fing, ist noch unklar. Die Zwönitzer Straße/Dittersdorfer Straße blieb für eine Stunde gesperrt. Zur Brandursache ermittelt die Polizei. Im Einsatz waren 30 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Lößnitz, Dittersdorf, Affalter und Grüna.

Update: Als möglichen Grund für den Brand gab die Polizei an, dass eine Frau in der Nähe Zweige verbrannt hätte. Daraufhin habe der Wind das Feuer auf der Wiese getragen. Angaben zum Sachschaden liegen noch nicht vor.