• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Felssturz in Hopfgarten: Straßensicherung zahlt sich aus

Straßenbau Fangnetze halten riesigen Felsbrocken auf und verhindern mögliches Unglück

Hopfgarten. 

Hopfgarten . Monatelang war die Straße zwischen Scharfenstein und Hopfgarten im vergangenen Jahr gesperrt gewesen, weil sich von den Felsen über dem Zschopauufer Teile gelöst hatten. Durch eine Spezialfirma für Felssicherung waren bis zum Ende des Jahres Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden, dank derer die Straße wieder freigegeben werden konnte. Und die am Felsgestein verankerten Fangzäune erfüllen ihren Zweck, wie nun ein Vorfall zeigte. Bei einer Kontrollfahrt hatte die Straßenmeisterei einen riesigen Felsbrocken entdeckt, der in ein solches Fangnetz gerutscht war. Um den zu entfernen, war die Straße nun wieder kurzzeitig gesperrt.

Felsbrocken über zwei Tonnen schwer

"Der Brocken hatte eine Größe von 1,40 mal 1,40 mal 0,70 Meter", erklärt Dr. Martin Lisson. Der Bau-Referatsleiter aus der Zschopauer Niederlassung des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr war mit vor Ort, um alles zu regeln. Er schätzt das Gewicht des riesigen Steins auf 2 bis 2,5 Tonnen. Wäre dieser ohne Sicherung auf die Straße gerollt, hätte das zu einem dramatischen Unglück führen können. So aber blieb der Felsbrocken rund 20 Meter oberhalb der Straße im Fangzaun hängen, der damit seine Standhaftigkeit eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Nur kurze Reparaturarbeiten nötig

Um den Brocken zu beseitigen, wurde er noch im Netz mithilfe einer Lafette durchbohrt, sodass er in mehrere Einzelteile zerbrach und beim Aufschneiden des Netzes keinen Schaden auf der Fahrbahnoberfläche anrichten konnte. Diese war zusätzlich durch Barrieren geschützt worden. Nachdem die Teile nach unten gerutscht und gerollt waren, wurden sie nochmals mit Bohrlafetten zerkleinert, damit die Straßenmeisterei die Überreste des Felsbrockens besser beseitigen konnte. Vertreter der Spezialfirma prüften, ob es zu weiteren Schäden gekommen war. Da die Statik jedoch gewährleistet war, konnte die Straße nach einwöchiger Sperrung wieder freigegeben werden.