Finanzspritze für Bahnhof Schönheide Ost

Sanierung Empfangsgebäude wird dank Fördergelder saniert

finanzspritze-fuer-bahnhof-schoenheide-ost
Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Schönheide Ost wird saniert. Foto: R. Wendland

Schönheide. Der Förderverein Historische Westsächsische Eisenbahnen (FHWE) saniert bis Jahresende 2018 das Empfangsgebäude des Bahnhofs Schönheide Ost. Wie Holger Drosdeck vom Förderverein erklärt, geschehe das analog so, wie in den Jahren 2005 bis 2007 beim Bahnhofsgebäude Schönheide Süd.

Dass man dieses Projekt seitens des Vereins in Angriff nehmen kann, hat man einer Finanzspritze zu verdanken, die über Mittel des Freistaates zur Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes realisiert wird. Die Baumaßnahme ist mit einer Investition von 195.000 Euro veranschlagt.

150.000 Euro fließen in den Umbau

Die Förderung liegt bei 150.000 Euro. Wie Holger Drosdeck es formuliert, sei die geplante Baumaßnahme ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Reaktivierung des Streckenabschnittes zwischen Schönheide Ost und Schönheide Süd. Die Reaktivierung des 5,5 Kilometer langen Streckenteils strebt man bereits seit 2009 an.

Das Empfangsgebäude Schönheide Ost sei für die Wiederinbetriebnahme des Abschnitts von zentraler Bedeutung heißt es vom Verein. Der Bahnhof Schönheide Ost soll als Gesamtensemble in vollständiger und authentischer Form erhalten bleiben. In der Vergangenheit gab es seitens des Vereins bereits Maßnahmen zur Sicherung der Substanz.

So sind wichtige Reparaturen am Dach erfolgt, im Stellwerksbereich wurden nach historischer Vorlage gefertigte Fenster neu eingebaut, man hat eine Tür saniert und Entkernungsarbeiten vorgenommen.



Bewerten Sie diesen Artikel:2 Bewertungen abgegeben