• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Fleiß im Krumhermersdorfer "Bienenhaus" zahlt sich aus

Sanierung Aus kleiner Maßnahme wird eine 550.000 Euro teure Modernisierung

Krumhermersdorf. 

Krumhermersdorf. Ursprünglich ging es in der Krumhermersdorfer Kita "Bienenhaus" nur um die Erneuerung der Elektroanlagen. "Sie stammten noch aus DDR-Zeiten und waren daher störanfällig", sagt Michael Beyer rückblickend auf die ersten groben Planungen im Jahr 2018. Genauere Untersuchen ergaben damals jedoch, dass in der Betreuungseinrichtung noch mehr Arbeiten nötig waren. "Aus einer kleinen angedachten Maßnahme ist fast eine Komplettsanierung geworden", sagt der Hochbau-Verantwortliche der Zschopauer Stadtverwaltung, der erst jetzt einen Haken hinter dieses Projekt setzen kann.

Maßnahme kostet 550.000 Euro

Sorgen sonst Verzögerungen für Frust, so ist im Fall des Bienenhauses zu Beginn des neuen Jahres allen Beteiligten große Freude anzumerken. Die Erzieherinnen sind ebenso wie die Kinder und deren Eltern froh darüber, eine Einrichtung auf modernem Stand nutzen zu können. Und auch Michael Beyer zieht für die Stadt Zschopau, zu der Krumhermersdorf als Ortsteil gehört, ein positives Fazit. "Alles, was zu tun war, ist erledigt. Das Haus ist jetzt sogar nahezu komplett barrierefrei", so der Bau-Fachmann. Die wichtigsten Aspekte der rund 550.000 Euro teuren Sanierung seien die neue Brandmeldeanlage, die Notbeleuchtung mit Zentralbatterie und der neue Kleinlastenaufzug gewesen. Letzterer bringt das Essen auf alle Etagen.

Für digitale Zukunft gerüstet

Im Zuge des Brandschutzkonzeptes wurden neue Türen eingebaut und zweite Rettungswege für alle Räume geschaffen, ebenso wurde überall renoviert. Außerdem sorgte die zu 50 Prozent geförderte Maßnahme für ein modernes Datennetzwerk inklusive LAN-Anschlüssen und Telefonen in allen Gruppenräumen. "Vorher gab es nur ein Telefon pro Etage", berichtet Kita-Leiterin Siegrid Weißbach, die sich über die Modernisierung enorm freut. Die dafür notwendigen monatelangen Arbeiten seien "ein schönes Miteinander" gewesen. Während die Bauarbeiter stets versuchten, den Alltag so wenig wie möglich zu stören, hätten die Eltern viel Verständnis für so manche Einschränkung gezeigt.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!