Floriansdorf in Schneeberg öffnet heute seine Türen

Einweihung Außerschulischer Lernort geht an den Start

Schneeberg. 

Schneeberg. Auf dem Gelände des Kinder- und Jugenderholungszentrum "Am Filzteich" in Schneeberg ist in den letzten Monaten das Floriansdorf auf einer Fläche von rund 350 Quadratmetern gewachsen. Im ersten Bauabschnitt sind drei Gebäude entstanden: das Feuermuseum, die Feuerwache und das Haus der Gefahren. Die Investition liegt in Summe bei rund 830.000 Euro. Der Freistaat Sachsen unterstützt mit rund 455.000 Euro und aus dem EU-Förderprogramm Leader kommen knapp 150.000 Euro an Fördermittel. Die Restsumme stemmt der Trägerverein.

Das Floriansdorf am KiEZ ist das erste in Mittel- und Süddeutschland, das heute offiziell seine Türen öffnet - coronabedingt mit etwas Verzögerung. Inhaltlich dreht sich bei diesem Projekt alles um kindgerechtes Sicherheits- und Brandschutztraining. Das Floriansdorf versteht man als einen außerschulischen Lernort. Die Themen: Umgang mit Feuer, Brandschutz und die Vorbeugung von Gefahren. Kinder im Vorschul- und Grundschulalter sollen im Floriansdorf sensibilisiert und geschult werden. Die Kinder werden dabei begleitet von Frieda und Bello, einem Hund und einem Eichhörnchen. Sie führen durch die gesamte Welt der Gefahren und zeigen beispielsweise "gutes" und "schlechtes Feuer" und bringen den Kindern die Bedeutung des Feuers für die Menschwerdung und die soziale Funktion des Feuers bei.

Es wird genauso auch aufgezeigt, welche Folgen es haben kann, wenn man leichtsinnig mit Feuer umgeht. Was die Kinder ebenfalls kennenlernen, sind Gefahren im Haushalt. Wie Mathias Kober vom KiEZ-Team erklärt, bekommen die Kinder gezeigt, welche Gefahren beispielsweise in einer Küche oder im Badezimmer lauern: "Ob ein scharfes Messer, heißes Wasser oder auch der Toaster. Ein Badezimmer mit einem Föhn auf das Badewanne oder eine Lampe, die mit einer Serviette abgedeckt ist, um das Licht zu dämpfen. Überall gehen Gefahren aus." Die Kinder bekommen im Floriansdorf nicht nur die Theorie gelehrt, sondern können durch Spiel-, Wissens-, Experimentier- und Mitmachangebote selbst aktiv werden. Es wird spielerisch Wissen vermittelt auch durch kindgerecht gestaltete Tafeln.