Fotovoltaikanlage für umweltschonende Energie

Emergie Kita und Verwaltung sollen Solarmodule erhalten

fotovoltaikanlage-fuer-umweltschonende-energie
Die Ladesäule für E-Autos am Bahnhof Scharfenstein ist ein Projekt der Energie-Genossenschaft Drebach. Foto: Sandra Häfner

Scharfenstein. Nachdem die Genossenschaft Bürger Energie Drebach in den vergangenen Jahren bereits das Planetarium im Krokusdorf und das Venusberger Freibad mit Solarmodulen zur Stromgewinnung ausgestattet hat, will sie nun das Verwaltungsgebäude der Gemeinde in Scharfenstein sowie die Kita "Sonnenstrahl" in Drebach mit Fotovoltaikanlagen ausrüsten und so umweltschonend Energie gewinnen. Entsprechende Pläne stellte die Genossenschaft im Gemeinderat vor.

26.000 Kilowattstunden

Demnach sollen an die Fassade des Verwaltungsgebäudes an der August-Bebel-Straße Solarmodule angebracht werden. Die Genossenschaft rechnet mit einer Jahresproduktion von 7000 Kilowattstunden, erklärte Sören Rösch, Vorstandsmitglied der Genossenschaft. Etwa 4500 Kilowattstunden können von der Gemeinde kostengünstig genutzt werden.

In Drebach soll das Dach des hinteren Gebäudes der Kita mit Modulen bebaut werden. Aufgrund der Größe der Anlage rechnen die Betreiber mit 19.000 Kilowattstunden jährlich. 6000 Stunden pro Jahr soll die Tagesstätte kostengünstig vom Netzbetreiber beziehen können, so Rösch.

Vertragsschließung im Mai

Schon in der nächsten Zusammenkunft des Gemeinderates im Mai soll voraussichtlich ein Vertrag zu Bau und Betrieb der Fotovoltaikanlagen zwischen der Genossenschaft und der Gemeinde geschlossen werden, kündigte Bürgermeister Jens Haustein an.

Bürger können sich an den Projekten der Genossenschaft beteiligen und Mitglied werden. Das ist ab einem Geschäftsanteil von 250 Euro möglich. Neben den Fotovoltaikanlagen betreibt die Genossenschaft auch eine Ladesäule für E-Autos auf dem Parkplatz neben dem Bahnhof in Scharfenstein.