Fotoworkshop für Jugendliche

Projekt Mädchen und Jungen sehen ihre Heimat von anderer Seite

Zöblitz. Im Begegnungszentrum Zöblitz führt das Netzwerk saluto im Sozialwerk des dfb e.V. Zschopau derzeit einen Fotoworkshop für Jugendliche ab zwölf Jahren durch. Die Mädchen und Jungen kommen aus Olbernhau, Zöblitz, Pfaffroda, Deutschneudorf und Seiffen und sollen im Workshop nicht vorrangig die richtige Technik beim fotografieren lernen, sondern sich mit ihrem Ort auseinander setzen. "Bei dem Fotoworkshop geht es vor allem darum, dass sich die Kinder mit ihrem Ort identifizieren und darüber nachdenken, was es eigentlich alles in meinem Ort gibt oder auch was nicht", so Projektbetreuerin Stefanie Langhof.

Anhand eines Fragekataloges erarbeiten die Jugendlichen gemeinsam zum Beispiel, an welchen Plätzen sie in ihrer Stadt und Gemeinde ihre Freizeit verbringen oder was ihnen im Ort am besten gefällt oder was sie gar nicht mögen. Sind alle Fragen erarbeitet geht es raus in die Stadt oder Gemeinde und die entsprechenden Motive werden abgelichtet. Ebenfalls in den Workshop integriert war eine Foto-Reise nach Berlin in den Herbstferien, von der die Teilnehmer am letzten Freitag zurückgekommen sind. Dort haben sich die jungen Leute verschiedene Orte der Jugendbegegnung und Jugendbeteiligung angesehen, die Stadt erkundet und politische Bauwerke betrachtet. Morgen von 10 bis 15 Uhr wollen sich nun noch einmal alle Jugendlichen in Zöblitz treffen. Dabei sollen Leinwände oder Plakate mit den selbst gemachten Fotos gestaltet und im Anschluss präsentiert werden. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" statt und steht unter dem Motto "Durch die Augen der Jugend blicken". In welcher Weise die entstandenen Projekte danach ausgestellt werden steht noch nicht fest.

www.netzwerksaluto.de fug