Früher eine öde Wiese, heute ein Spielparadies

Kita "Zwergenhaus" Bockau und Johanniter feiern Jubiläum

Bockau. 

Bockau. Zur Freude der Kinder ist die Gestaltung des Außengeländes der Kindertagesstätte "Zwergenhaus" in Bockau seit 2008 in Eigenregie der Einrichtung immer weiter vorangetrieben worden. Und das Dank Hilfen, Spenden und eigenen Aktivitäten, wo man Geld einnehmen konnte vorantreiben hat. Eine Brücke, eine Rutsche und ein Baumhaus gab es bereits und jetzt ist ein Kletterparcours hinzugekommen.

Auch die Kinder durften ihre Ideen einbringen

Wie die Leiterin Astrid Keil erklärt, habe man dafür knapp 7.000 Euro investiert. Wenn Keil zurückdenkt, sagt sie: "Früher war der Spielplatz ein Stück flache Wiese, ohne Reiz für Kinder, was zu erleben und zu spielen." Nachdem man sich einen Spielplatzgestalter ins Boot geholt hatte und die Ideen der Kinder mit eingeflossen sind, ging es voran. Das Erste war die Modellierung des Geländes, Hügel sind entstanden und dann sind nach und nach die Spielgeräte hinzugekommen.

Die Lage der Kita ist ideal für den gewünschten Bezug zur Natur

Der Kletterparcours ist rechtzeitig zum Jubiläum fertig geworden, denn das "Zwergenhaus" in Bockau ist jetzt seit 25 Jahren in Trägerschaft der Johanniter-Unfallhilfe. Aktuell werden 147 Mädchen und Jungen in acht Gruppen von 17 Erziehern betreut. Insgesamt hat die Einrichtung eine Kapazität von 181 Plätzen.

Worauf man im "Zwergenhaus" Wert legt, ist der Bezug zur Natur. Darauf und auf Kneipp ist man ausgerichtet. Um das umzusetzen, muss man nicht weit in die Ferne schweifen. "Mit Wiesen, Feldern und Wäldern rundherum, liegt die Kindertagesstätte ideal", so Keil. In den letzten Jahren habe sich dank der Kommune, die Eigentümer von Gebäude und Grundstück ist und auch seitens der Johanniter, viel positiv entwickelt.