"Frau Müller muss weg" in Annaberg

Theater Stück mit Pfiff lädt ins Eduard-von-Winterstein-Theater ein

frau-mueller-muss-weg-in-annaberg
Foto: Izabela Habur/Getty Images/iStockphoto

Annaberg-B. Lutz Hübners scharfsinnige Komödie "Frau Müller muss weg" feiert am kommenden Samstag um 20 Uhr Premiere auf der Studiobühne des Eduard-von-Winterstein-Theaters in Annaberg-Buchholz.

Dazu informiert der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit Chris Brinkel: "Das Stück schildert die Ereignisse an einem Schul-Elternabend, der völlig außer Kontrolle gerät. In der Klasse 4 b steht das Zeugnis an, das darüber entscheidet, welche Schüler aufs Gymnasium und welche auf die Mittelschule gehen werden. Die Eltern machen sich Sorgen um die berufliche Zukunft ihrer Kinder, denn bei den meisten von ihnen sind die Noten nicht gut genug fürs Gymnasium. In den Augen der Eltern gibt es für die schlechten schulischen Leistungen ihrer Sprösslinge nur eine Ursache: Die Klassenlehrerin Frau Müller. Im Auftrag der gesamten Elternschaft vereinbaren fünf von ihnen ein Treffen mit ihr. In einem kurzen und sachlichen Gespräch soll sie aufgefordert werden, die Klasse abzugeben."

Intelligent und humorvoll beschreibt Erfolgsautor Lutz Hübner, wie weit Eltern gehen, die nur das Beste für ihren Nachwuchs möchten. Das Theaterstück ist ein unterhaltsamer Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Bildungsempfehlung. Trotz der neuen Regelung bleiben die Empfehlungen also die alten Streitpunkte. Karten gibt's im Servicebüro des Theaters, Buchholzer Straße 65, Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr, unter Ruf: 03733 1407-131 und www.winterstein-theater.de.