Frauen stifteten einst die Fahne

VEREINE IM BLICK 130 Jahre Turn- und Sportverein Neuwelt

frauen-stifteten-einst-die-fahne
Die "Gründungsmitglieder" anno 1887 traten noch einmal auf. Foto: Richter/PB AL

Neuwelt. Ein furioses Ereignis feierten die Neuwelter zu ihrer Kirmes und zum traditionellen Hammerbrückenfest - 130 Jahre Turn- und Sportverein Neuwelt. Am 2. August 1887 wurde der Neuwelter Sportverein gegründet und am 19. August ins Vereinsregister eingetragen. Bereits im Jahr 1884 kamen immer wieder Jugendliche zusammen, um sich sportlich zu betätigen. Im Gründungsjahr waren es 42 Mitglieder.

Erster Vorsitzender war Valentin Richter, an seiner Seite Emil Merkel als Turnwart, Oskar Epperlein als Schriftführer, Kassierer Oskar Oehm und Gerätewart Ernst Baumann. Zur historischen Festrede schlüpften die Mitglieder des Heimatvereins noch einmal in die Kostüme der Gründungsmitglieder und präsentierten ebenfalls die originale Fahne, die fünf Jahre nach der Vereinsgründung von den Frauen der Mitglieder gestiftet wurde.

Der Turnplatz wurde mehrmals gewechselt. Zuerst diente ein Wiesengrundstück der Familie Oehm, später ein Gartengrundstück an der Auer Straße von der Familie Merkel als Trainingsstätte. Der Wunsch nach einem größeren Turnplatz mit einer Turnhalle erfüllte sich am 12. Dezember 1926 mit dem Erwerb eines Grundstücks der Familie Reinwart.

Am 7. April 1927 erfolgte der 1. Spatenstich und nach der Fertigstellung am 18. August 1931 gab es die Einweihung mit einem großen Bezirksturnfest. Heute gehören zur Sportgemeinschaft Neuwelt 127 Mitglieder, die Fußball, Volleyball und Badminton spielen. Seit 2001 wird auch geboxt. Vorsitzender der Sportgemeinschaft ist Mike Junghans.