"Frauenorte Sachsen": Bewegende Geschichten

frauenorte Tafel zu Ehren von Rosina Schnorr in Schneeberg

frauenorte-sachsen-bewegende-geschichten
Silke Riedel vom Freundeskreis Stadtarchiv vor der Tafel, die in Schneeberg angebracht worden ist. Foto: R Wendland

Schneeberg. Die bewegte und bewegende Frauengeschichte, die man in Sachsen vielerorts hat, soll sichtbar und gewürdigt werden. Das steckt hinter dem Projekt "Frauenorte Sachsen", das vom Landesfrauenrat ausgeht. Gewürdigt werden Frauenpersönlichkeiten, die außerordentliches Engagement gezeigt und Sachsen auf allen gesellschaftlichen Ebenen geprägt haben.

Immer die Männer im Fokus?

Ein solcher Ort ist auch Schneeberg. Dort hat man jetzt zu Ehren von Rosina Schnorr, die in diesem Jahr 400. Geburtstag hat, eine Tafel "Frauenorte Sachsen" am Gebäude des Stadtarchives angebracht. Im sächsischen Montanwesen des 17. Jahrhunderts zählt die Unternehmerin zu den bedeutendsten Frauen. Das Ganze angestoßen hat Silke Riedel, die ehrenamtlich im Freundeskreis Stadtarchiv tätig ist. Die 58-jährige Schneebergerin recherchiert in der Geschichte und gestaltet auch Stadtführungen: "Mir ist aufgefallen, dass es immer die Männer sind und nie die Frauen, die in den Fokus rücken. Ich habe angefangen, nach den Frauen zu recherchieren und festgestellt, dass Rosina Schnorr jetzt den 400. Geburtstag hat." Das Thema sei noch nicht durch, es wird weitergehen, sagt sie.