Freunde müssen schweigen können

Das Wort zum Sonntag von Ute Weißer

Zum Lachen und zum Weinen hat mich der anrührende Film "Ziemlich beste Freunde" gebracht. Auf der Grundlage einer wahren Begebenheit wird das Aufeinandertreffen von Abdel Sellou und Philippe Pozzo di Borgo beschrieben.

Haben Sie sich schon mal Gedanken über das Wesen der Freundschaft gemacht? Anstatt einer wissenschaftlichen Untersuchung hier ein paar aphoristische Gedanken:

Das Wesen jeder echten Freundschaft liegt in einer Art selbstverständlichen Gleichgültigkeit. Der Freund bringt dir keine Geschenke, und du erwartest keine. Er plaudert mit dir über das Wetter, und es ist dir gar nicht peinlich. Er plaudert mit dir über, den Sinn des Lebens, und es ist dir auch nicht peinlich. Wenn er da ist, freust du dich, aber du freust dich nicht besonders. Wenn er weg ist, vermisst du ihn, aber du vermisst ihn nicht besonders. Denn du weißt: Eines Tages kommt er wieder, vielleicht nur für ein paar Minuten, in seiner gewohnten Art, und ihr werdet ein wenig plaudern, über das Wetter und den Sinn des Lebens.

Dies war die bitterste Erkenntnis: Ich redete zu ihm, doch er hörte mich nicht. Denn er verstand nicht die Sprache des Herzens.

So sei es denn gesagt: Ein Freund ist jemand, mit dem du gerne auch schweigen kannst und ihn trotzdem verstehst.