Friseurin setzt auf Farben, die das Haar nicht angreifen

Neueröffnung in Cranzahl Geschäft in Buchholz wird geschlossen

Sehmatal Cranzahl. Nicole Beer ist eine Friseurmeisterin und Kosmetikerin, die nicht nur ihren Beruf liebt, sondern sich für ihre Kunden auch immer etwas Neues einfallen lässt. Am 1. Dezember eröffnet sie in der Karlsbader Straße 62 in Cranzahl ihr neues 100 Quadratmeter großes Friseurgeschäft plus Kosmetiksalon. Der Friseursalon in Annaberg-Buchholz wird geschlossen. Mit ihren vier Angestellten ist Nicole Beer dann ausschließlich in Cranzahl für die Kunden da. Dazu erklärt sie: "Obwohl ich niemals Friseurin werden wollte, ist dieser Beruf für mich die Erfüllung. Die Selbstständigkeit war schon immer mein Traum. Ich finde es einfach toll, die Leute zu ihrem Vorteil zu verändern, ihnen neueste Trends anzubieten und mit Farben zu arbeiten. Außerdem möchte ich, dass sich die Kunden bei der Kosmetik wohlfühlen und am Ende sagen: 'Das hat mir gut getan'." Zudem setzt die Meisterin auch auf die Natur, denn sie weiß: "Viele Menschen haben Haar- oder Kopfhautprobleme. Hierbei bieten sich Naturhaarfarben ohne Ammoniak an. Neu in unserer Branche ist auch, dass bei Jugendlichen unter 16 Jahren das Haar nicht mehr gefärbt werden darf. Doch auch hierfür gibt es Farben, die man verwenden kann."