FSJ: Eine Chance für die Zukunft

Bildung Ausstellung zeigt Vielfalt der Freiwilligendienste

fsj-eine-chance-fuer-die-zukunft
Angelika Wenz und Ursula Mornhinweg (l.) koordinieren die Freiwilligendienste. Rechts im Bild die FSJ-ler Fabian Wincierz und Linda Neuber. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-Buchholz. "Wir zeigen´s euch", so der Titel einer neuen Sonderausstellung die am Montag im Annaberger Rathaus eröffnet wurde. Bis zum 31. Mai gibt es hier Einblicke auch in örtliche Freiwilligenprojekte wie Jugendliche im Freiwilligendienst, Träger, Einsatzstellen und Aufgabenbereiche.

Teilnehmer berichten über ihren Einsatz im Freiwilligendienst bei der Stadt Annaberg-Buchholz und beim Träger "Freiwillig im Erzgebirge e.V.". Über 5.000 Jugendliche und Erwachsene engagieren sich sachsenweit in einem Freiwilligendienst, der in seiner Vielfalt ein breites Einsatzspektrum bietet.

Es reicht von klassischen sozialen Feldern über Kultur, Sport und Politik bis hin zur Denkmalpflege und zu ökologischen Diensten. Die Welt für die Schulabgänger ist bunt und vielseitig. Jeder hat die Möglichkeit, seinen beruflichen Einstieg zu wählen.

Eine Möglichkeit, seine Stärken zu entdecken

"Was aber, wenn ich noch nicht weiß oder unsicher bin wohin die Reise gehen soll, wenn ich einfach nach der Schule praktische Erfahrungen sammeln und dabei etwas lernen will", fragt Angelika Wenz, Geschäftsführerin des Vereines "Freiwillig im Erzgebirge".

Als "praktisches Beispiel" hatte sie auch gleich einen FSJ-ler zur Eröffnung mitgebracht. Fabian Wincierz kommt aus Marienberg und verbringt sein Freiwilliges Jahr an der EGE in Annaberg-Buchholz. Der 19-Jährige möchte Lehrer werden und das probiert er im FSJ an der Schule aus:

"Für mich war und ist das FSJ die Chance zu erfahren, ob ich mit Kindern umgehen kann. Nun merke ich, die akzeptieren mich, der Lehrerberuf macht mir Spaß und ist genau das Richtige. Das FSJ ist kein verlorenes Jahr, mich hat es weitergebracht." Freiwilligendienste gibt es auch fürs "ältere" Semester, zum Beispiel als "Bufdi". Wer mehr erfahren möchte, der sollte sich die Ausstellung im Rathaus vormerken.