Fünf Brände seit Mai

Furcht In Seiffen geht die Angst vor einem Feuerteufel um

Im Ort grassiert die Angst vor einem Feuerteufel. Fünfmal hat es seit Mai gebrannt. Mittlerweile lassen sich Muster erkennen. "Wieder in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag", sagte Heinz-Peter Haustein. Er ist Bürgermeister in Olbernhau und gehört zur Bergwerkshotel-Bernstein GmbH & Co. KG, der Betreibergesellschaft des Hotels Ahornberg. Nur wenige Meter vom Hotel entfernt, ist am Donnerstag ein leer stehendes Gebäude ausgebrannt. Am 7. Oktober hatte ein Altkeidercontainer gebrannt, im Juli ein Vorratsgebäude eines Landwirtschaftsbetriebes. Im Juni ging ein leer stehendes Haus samt Scheune auf dem Reicheltberg in Rauch auf, im Mai ein Fachwerkhaus im Schmelzhüttenweg. Der Leiter der Feuerwehr Seiffen Thomas Schalling räumte ein, dass die Stimmung unter den Kameraden angespannt sein. Er selbst kontrolliere abends, ob Autoschlüssel und alles andere bereit liegen. Außerdem überprüfen die Feuerwehrleute die Pumpen noch häufiger als ohnehin schon, damit sie jederzeit einsatzbereit sind. Die Polizei ermittelt.