• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Fünf Haftbefehle im Erzgebirge realisiert

Blaulicht Alle Beschuldigten zahlten ihre Geldstrafe

Eibenstock, Schwarzenberg, Erlabrunn, Aue. 

Insgesamt fünf Haftbefehle haben am gestrigen Mittwoch Beamte der GFG Chemnitz (Gemeinsame Fahndungsgruppe der Landes- und Bundespolizei) in verschiedenen Orten im Erzgebirgskreis realisiert. Am Vormittag konfrontierten die Polizisten einen 55-Jährigen auf einem Parkplatz in Eibenstock mit einem Vollstreckungsverfahren der Chemnitzer Staatsanwaltschaft. Der Mann zahlte 300 Euro und wendete eine Erzwingungshaft von zehn Tagen ab. Gegen 10.45 Uhr suchten die Beamten einen 48-Jährigen in einer Wohnung in Schwarzenberg auf. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl seitens der Staatsanwaltschaft Dresden vor. Er zahlte die Geldbuße in Höhe von 15 Euro und entging damit einer eintägigen Gefängnisstrafe.

Etwa zwei Stunden später vollstreckten die Beamten einen weiteren offenen Haftbefehl der Potsdamer Staatsanwaltschaft in einer Schwarzenberger Wohnung. Hierbei konnte ein 45-Jähriger seine Erzwingungshaft in Höhe von 14 Tagen durch Zahlung einer Geldstrafe von 525 Euro abwenden und auf freiem Fuß bleiben. In Erlabrunn kontrollierten die Landes- und Bundespolizisten, gegen 13 Uhr, eine Frau. Bei der Überprüfung der 57-Jährigen stellte sich heraus, dass sie bis dato eine offene Geldbuße nicht beglichen hatte. Sie zahlte die Strafe in Höhe von 25 Euro und musste nicht für einen Tag in eine Justizvollzugsanstalt. Ebenfalls am Nachmittag wurde bei einer Kontrolle eines 55-jährigen Mannes in Aue festgestellt, dass gegen ihn ein Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Deggendorf vorlag. Der 55-Jährige konnte die Freiheitsstrafe von fünf Tagen durch die Zahlung von 120 Euro abwenden und seiner Wege gehen. Bei den Betroffenen handelte es sich um deutsche Staatsangehörige.