Für bessere Vereinsarbeit

Ehrenamt Werkstatt lädt ein

fuer-bessere-vereinsarbeit
Die erste Informationsveranstaltung fand bereits im Februar 2017 in Ehrenfriedersdorf statt. Foto: Veranstalter

Niederwürschnitz. Das Engagement der Vereine und Gemeinschaften im ländlichen Raum bildet die Basis für ein aktives Leben in den Dörfern und Kleinstädten. Die Leader-Region "Tor zum Erzgebirge - Vision 2020" unterstützt in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Landeskuratorium Ländlicher Raum die Arbeit der gemeinnützigen Vereine und lädt ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch, dem 7. März von 16 bis 19 Uhr, in die Gaststätte "Zur Tenne", Zum Vereinshaus 14 in Niederwürschnitz, zu einer Werkstatt für Vereine unter dem Titel "Unentbehrliches Wissen für die gemeinnützige Vereinsarbeit - professionell als ehrenamtlicher Vorstand" ein.

Claudia Vater vom Sächsischen Landeskuratorium Ländlicher Raum informiert zu wichtigen Grundlagen der Arbeit als ehrenamtlich tätiger Vorstand. Schwerpunkte sind unter anderem Grundzüge des Vereinsrechts, Haftung des Vereins und des ehrenamtlich tätigen Vorstandes, Möglichkeiten und Grenzen für die wirtschaftliche Tätigkeit sowie Aufzeichnungspflichten und Buchführung. Auch konkrete praxisbezogene Themen der Teilnehmer können besprochen werden.

Die Veranstaltung richtet sich an engagierte Menschen aus gemeinnützigen Vereinen, Projekten und Initiativen. Sie sollen dazu befähigt werden, ihre Arbeit professioneller und effizienter zu organisieren und zu gestalten. Das Entwickeln neuer Perspektiven für die Vereinsarbeit im ländlichen Raum und die damit verbundene Steigerung bürgerschaftlichen Engagements bilden dabei den Rahmen. Zur Beantwortung von Fragen rund um die Veranstaltung wenden Sie sich bitte an das Regionalmanagement, per Email an rm-torzumerzgebirge@steg.de oder telefonisch unter 037295/905513. Informationen finden sich auch im Internet auf www.tor-zum-erzgebirge.de unter der Rubrik "Aktuelles". Eine schriftliche verbindliche Anmeldung für eine der beiden Veranstaltungen ist zwingend erforderlich, da die Teilnehmerzahl auf jeweils 30 Personen begrenzt ist.