Für Groß und Klein: 1.500 Besucher beim Oldtimer-Treffen in Lauta

Oldtimertreffen Fahrzeuge und Teilemarkt am Pferdegöpel

Mark und Kai Riedel aus Neudorf beim Fotografieren einer Jawa. Foto: Jan Görner  Foto: Jan Görner

Lauta. Kai Riedel kommt aus Neudorf und liebt Oldtimer. Vor allem Motorräder. Deshalb zog es ihn gemeinsam mit seinem Sohn Mark zum Lautaer Oldtimer-Treffen. Seine Jawa hegt und pflegt er, so gut er kann. Aus diesem Grunde hielten die beiden am Pferdegöpel verstärkt Ausschau nach den tschechischen Zweirädern. Natürlich wurden sie fündig und Kai Riedel zückte seine Kamera.

190 Motorräder und über 100 Autos waren dabei

"Ich mag die original belassenen Fahrzeuge mehr als die verbastelten", sagte er. Die bunte Vielfalt auf dem Lautaer Festgelände erfreute nicht nur sein Oldtimerherz. Auf mehr als 1.500 Gäste schätzte die Vorsitzende des Dorfvereins Lauta Ramona Fritzsche die Besucherzahl. Mit 303 zur Schau gestellten Oldtimern lag die Beteiligung im Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Insgesamt 190 Motorräder, 101 Personenkraftwagen, sechs Sonderfahrzeuge, fünf Lastkraftwagen und ein Traktor standen auf dem Gelände rund um den Pferdegöpel. Mit der Resonanz zeigte sich die Vereins-Chefin mehr als zufrieden. Das älteste Fahrzeug präsentierte Thomas Hofmann aus Drebach. Er war mit einem 1910 gebauten Adler 7/15 angereist. Wie immer gab es auch einen Teilemarkt, auf dem der eine oder andere gesuchtes Stück aufspüren konnte.