Für Grünhainer Grundschüler geht es zum Austausch nach Frankreich

Projekt "Erasmus+" ermöglicht Reise, die Sprache und Musik verbindet

Grünhain-Beierfeld. 

Grünhain-Beierfeld. Die Grundschule Grünhain hat in diesem Schuljahr großes vor und schlägt internationale Wege ein. Denn der Schulchor der Einrichtung strebt eine intensive Partnerschaft zu zwei Grundschulen in St. Etienne an. Deshalb fliegt die Projekt- und Chorleiterin Kathrin Schürer mit zwei Lehrerinnen an diesem Sonntag nach Frankreich.

Projekt nur mit Unterstützung umsetzbar

Die 50-Jährige hat selbst zwanzig Jahre in Frankreich gelebt und ist vom Ansatz des Austauschprogramms begeistert. Sie war es auch, die im vergangenen Jahr an einer Weiterbildung zum Thema teilgenommen hat. "Ich hatte jedoch zu jederzeit die Unterstützung des Kollegiums und der Schulleitung, sonst wäre ein solches Projekt gar nicht umsetzbar", sagt sie.

Austauschprogramme in der Grundschule eher selten

Nach dem Lehrerbesuch zur Hospitation in St. Etienne ist Mitte Mai der Schüleraustausch geplant. 15 Chorkinder und zwei Betreuer werden an diesem teilnehmen. Für sie sind bereits die Flüge gebucht und die Unterkunft im Stadtzentrum. Weil die Nachfrage größer als das Angebot ist, muss ein Auswahlverfahren her. Gesangliches Können, aber auch Charakterliches werden bei der Entscheidung einfließen. "Im Oberschulbereich oder auch im Gymnasium sind solche Austauschprogramme sicherlich weit verbreitet, aber in der Grundschule eher selten", sagt Kathrin Schürer.

Kinder mit Feuer und Flamme dabei

Wie viele Grundschulen es in Sachsen gibt, die einen solchen internationalen Austausch pflegen, ist unbekannt. Die Eltern informierte sie Ende des vergangenen Jahres über die Pläne. "Wir haben gefragt, welche Kinder überhaupt mitreisen dürften", erinnert sich die Musiklehrerin. Fast alle reagierten aufgeschlossen und gaben ihre Zustimmung. Die Kinder jedenfalls sind bereits jetzt Feuer und Flamme.

Sprache und Musik zusammenführen

Finanziert wird das Vorhaben durch das Förderprogramm der europäischen Union "Erasmus+", das sich für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport stark macht. Das Ziel von Kathrin Schürer ist es, Sprache und Musik in dem zweijährigen Projekt zusammenzuführen. Schon jetzt zeigt sich deutlich, dass ihr Schützlinge ohne Grenzen im Kopf an die Sache gehen.