• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Gelenauer Faschingswette ist Anstoß für außergewöhnliches Brettspiel

Premiere Bürgermeister Knut Schreiter präsentiert "De Räs durch Gäln"

Gelenau. 

Gelenau. Mit einer außergewöhnlichen Erfindung ermöglicht die Gemeinde Gelenau Menschen aus Nah und Fern nun eine imaginäre Reise durch den Ort. "De Räs durch Gäln" heißt das neue Brettspiel, an dem Bürgermeister Knut Schreiter und seine "Kreativabteilung" aus dem Rathaus monatelang gefeilt haben. Gemeint sind in erster Linie Nancy Müller und Stephanie Wolf aus dem Kulturamt, die zusammen mit dem Gemeindeoberhaupt viel Kreativität bewiesen. Auslöser war die Faschingswette gewesen, die Knut Schreiter mit dem nun erstmals präsentierten Brettspiel gewinnen konnte. Dazu gehörte auch, dass er die 20 produzierten Exemplare aus der ersten Edition bereits an den Mann gebracht hat.

Wissen in vielerlei Hinsicht gefragt

"Das Spiel kommt sehr gut an", berichtet der Bürgermeister, denn schon optisch mache es viel her. Auf dem aus vier Teilen zusammengesetzten Brett gibt es 38 Felder, auf denen jeweils eine Gelenauer Sehenswürdigkeit abgebildet ist. Sobald ein Spieler mit seiner Figur auf das Feld kommt, muss er anhand des Fotos diesen markanten Punkt benennen. Dies ist noch eine der leichteren Aufgaben, denn die 30 Ereigniskarten haben es schon etwas mehr in sich. "Wie hieß das Adelsgeschlecht, welches über Jahrhunderte in Gelenau wirkte?" Dies ist nur eine der schweren Fragen, die es beim Würfeln einer "3" zu beantworten gilt. Doch nicht nur in historischer, sondern auch in geografischer und kultureller Hinsicht ist Wissen gefragt. Um den höchsten Punkt von Gelenau geht es unter anderem ebenso wie um den Refrain der Ortshymne. Dazu können sich die Besitzer des Spiels noch selbst Fragen ausdenken, denn fünf leere Ereigniskarten werden zusätzlich mitgeliefert.

Spiel als Marketing-Instrument

Bei 20 produzierten Spielen will es Knut Schreiter nicht belassen. "So etwas gehört ins Regal aller 1800 Haushalte von Gelenau", sagt der Gelenauer mit einem Schmunzeln auf den Lippen. Auch in der Grundschule könnte es den Unterricht bereichern, denn selten zuvor wurde Heimatkunde auf solch kreative Weise vermittelt. "Es wäre auch ein herausragendes Instrument für Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit", lässt Knut Schreiter seine Gedanken sogar bis hin zum Marketing schweifen. Selbst zu Corona-Zeiten könnten Menschen aus der Ferne sein Dorf kennenlernen, um dann später vor Ort den Dingen auf den Grund zu gehen und die vielen Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

Auch die Verlierer sind glücklich

"Das Spiel sieht wirklich cool aus und ist sehr kreativ", zeigt sich auch Yannic Cyffka sichtlich beeindruckt. Eigentlich hätte der Präsident des 1. Gelenauer Carnevals-Clubs allen Grund, grimmig dreinzuschauen, denn wieder einmal ging die Faschingswette gegen den Bürgermeister verloren. Statt Knut Schreiter muss nun der Carnevals-Club am kommenden Samstag, den 20. Februar, für die Pfannkuchen in den Gelenauer Bäckereien aufkommen. "Jedem Kunden werden jeweils vier Pfannkuchen gesponsert", sagt Yannic Cyffka, der dies allerdings gern tut. Schließlich stellt "De Räs durch Gäln" nun eine weitere Attraktion seiner Gemeinde dar. "Es ist immer Ziel der Wette, dass etwas Schönes für den Ort entsteht. Wir machen das ja nicht nur aus Jux und Dollerei", so der Präsident des 1. GCC schmunzelnd.