• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Gelenauer Kinder drücken im EM-Finale Italien die Daumen

Finale Kita "Kunterbunt" setzt auf Eis, Spaghetti und eine eigene Mini-EM

Gelenau. 

Gelenau. Für die Kinder der Gelenauer Kita "Kunterbunt" steht schon vor dem Finaleder Fußball-Europameisterschaft fest, wer am Ende den Titeln bejubeln darf. "Die meisten sind für Italien - allein schon wegen der Spaghetti und dem Eis", sagt Erzieherin Heike Einhorn schmunzelnd. In ihrer Einrichtung wurde das sportliche Großereignis genutzt, um auch das Wissen über die teilnehmenden Nationen zu fördern. "Fast jeden Tag haben wir über die Länder gesprochen, die gerade gespielt haben", berichtet die Gelenauerin. Dabei erzählten die Kinder zum Beispiel, welche große Reisen sie schon selbst mit ihren Familien unternommen haben. Und auch da stand Italien neben Dänemark ganz oben auf der Liste der Urlaubsziele. Da die Skandinavier sich im Halbfinale mit einer unglücklichen Niederlage gegen England aus dem Wettbewerb verabschiedet haben, drücken nun umso mehr Mädchen und Jungen der Kita "Kunterbunt" den Italienern im Endspiel die Daumen. Und auch über die entscheidende Partie wird hinterher sicherlich ausführlich gesprochen. "Die EM hilft, den Alltag interessanter zu machen", sagt Heike Einhorn, die die große Meisterschaft auch nutzte, um die Kinder selbst zum Sport treiben zu animieren.

Mini-EM wurde durchgeführt

"Auch wir haben eine kleine EM gespielt", erzählt die Erzieherin. Da sich aber nicht das komplette Turnier nachstellen ließ, wurden vier Nationalmannschaften ausgewählt, für die noch schöne bunte T-Shirts zu haben waren. Abgesehen von den Niederlanden bewies der Zufall dabei mit Belgien, Spanien und Österreich ein gutes Händchen, denn diese drei Teams sorgten lange Zeit für positive Schlagzeilen. "Die Hemden können die Kinder als Andenken behalten", erklärt Heike Einhorn, die mit ihren Kollegen außerdem kleine Medaillen für alle Teilnehmer gebastelt hatte. In Gold, Silber oder Bronze wurde dabei nicht unterschieden. "Bei uns waren alle Sieger", sagt die Organisatorin der Mini-EM, die in den vergangenen Wochen dank des Fußballs frischen Schwung in ihre Kita bringen konnte.