• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Gelenauer Kirche besteht seit 440 Jahren

Festprogramm Jeden Monat eine Veranstaltung rund um das Gelenauer Gotteshaus

Gelenau. 

Gelenau. Not macht bekanntlich erfinderisch. Dies gilt auch für die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Gelenau, die das Jubiläum ihrer Kirche auf ganz besondere Weise zelebriert. Um in Zeiten der Corona-Pandemie das Programm zu entzerren, wird das 440-jährige Bestehen des 1581 erbauten Gebäudes ein ganzes Jahr lang gefeiert. Los ging es bereits im November mit einem Festgottesdienst. "Das war die Eröffnung unseres Festjahrs zum Kirchweihjubiläum. Unser Plan ist, dass es jeden Monat eine Veranstaltung gibt", erklärt Susan Starke-Nestler vom Kirchenvorstand.

Geschichtliche Aspekte näher beleuchtet

Nachdem bereits beim ersten Festgottesdienst über die Historie der Kirche gesprochen wurde, sollen geschichtliche Aspekte nun noch einmal näher beleuchtet werden, denn zu Beginn des neuen Jahres ist ein Vortrag von Ortschronist Dr. Olaf Tautenhahn geplant. Wann genau der stattfindet, soll in Kürze geklärt werden. Während im Februar ein Gottesdienst der Jungen Gemeinde mit Basar geplant ist, soll im März ein Band-Konzert für musikalische Unterhaltung sorgen. Im April (Spendenlauf) und im Mai (Volleyballturnier) rückt der Sport in den Vordergrund, ehe es im Sommer wieder musikalischer zugeht.

Sommermusik steht im Juni auf dem Programm

Schließlich steht im Juni die Sommermusik auf dem Programm, ehe auch beim Gemeindefest im Juli sowie beim Festgottesdienst im September harmonische Töne zu erleben sein werden. Seinen Beitrag dazu leistet auch der Gelenauer Posaunenchor, der ebenfalls nachträglich feiern will. Schließlich wurde er im vergangenen Jahr 110 Jahre alt. Den Abschluss soll im Oktober ein großes Abschlusskonzert bilden. Einen künstlerischen Touch erhält dieses große Gelenauer Jubiläum durch einen Malwettbewerb. "Die ganze Zeit über können Bilder und Fotos bei uns eingereicht werden, die einen Bezug zur Kirche haben", erklärt Susan Starke-Nestler.

Die schönsten Kunstwerke sollen dann in einem Kalender fürs Jahr 2023 zu bestaunen sein.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!