Geschöpfte Blüten auf Papier

Ausflugstipp Oster-Ausstellung in der Papiermühle

geschoepfte-blueten-auf-papier
Maria Dorn (M.) mit ihren Assistentinnen Johanna (l.) und Maria Hojenski mit Blüten auf Büttenpapier. Foto: Armin Leischel

Zwönitz. Noch bis zum 15. April kann in der Papiermühle Niederzwönitz noch die Sonderausstellung "Ostern mit Prägung - Historischer Osterschmuck aus Papier und Pappe" von Mittwoch bis Samstag von 10 bis 12 und 13 bis 17 Uhr sowie Sonntag von 12 bis 17 Uhr bestaunt werden. Vom 30. März bis 2. April gelten die Sonderöffnungszeiten zu Ostern von 12-17 Uhr.

Gezeigt wird eine bunte Vielfalt an Exponaten der 1930er und 1940er Jahre, darunter eine Sammlung Ostergrußkarten von Museumsleiter Eckhard Stölzel. "Die ältesten Exemplare stammen bereits aus dem Jahre 1899 und wurden von Hand koloriert ausgeführt", weiß Eckhard Stölzel. Einigee geprägte Ostermotive von einem Antikhandel aus Burkhardtsdorf bereichern ebenfalls die Sonderausstellung.

Zusätzlich zur Ausstellung besteht die Möglichkeit, am 29. März sowie am 1. und 2. April jeweils von 12 bis 17 Uhr selbst Oster- und Frühlingsschmuck aus Büttenpapier zu schöpfen, um Voranmeldung unter Tel. 037754/2690 wird gebeten. Die Kursgebühren betragen drei Euro zusätzlich des Materials zwischen einem und drei Euro. Im Bild zeigt Maria Dorn mit den ihren beiden Assistentinnen Johanna und Maria Hojenski, wie Büttenpapier geschöpft wird und dazu bunte Oster- oder Frühlingsmotive eingearbeitet werden können.