Gespräche zum Bahnhof stecken fest

Infrastruktur Gelände in Dittersdorf wird fit gemacht für die Straßenbahn

gespraeche-zum-bahnhof-stecken-fest
Ende nächsten Jahres sollen am Dittersdorfer Bahnhof Straßenbahnen halten. Foto: Sandra Häfner

Dittersdorf. Bevor ab Dezember 2018 halbstündlich Straßenbahnen aus der Chemnitzer Innenstadt nach Dittersdorf und weiter bis Thalheim rollen, ist es ein langer Weg. Im Amtsberger Ortsteil muss noch eine Menge getan werden. Der Bahnhof benötigt ein zweites Gleis, zudem soll ein Pendlerparkplatz mit 20 Stellflächen entstehen. Dazu müssen Gespräche mit dem Besitzer des Bahnhofs geführt werden. Er hatte den Bahnhof mit angrenzendem Grundstück von der Deutschen Bahn erworben. Obwohl der damals schon die Pläne zum Umbau des Bahnhofes durch den Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) bekannt waren.

Mit einer Entscheidung in letzter Minute wahrte die Gemeinde ihr Vorkaufsrecht, sodass der Käufer keine Änderungen auf dem Grundstück umsetzen kann. Er legte Widerspruch ein, seitdem ist nichts passiert. Kürzlich führte Bürgermeister Sylvio Krause Gespräche mit dem VMS, der das Chemnitzer Modell - Straßenbahnen, die auf Zugschienen rollen - umsetzt. Es seien jetzt nur noch Flächen rund um den Bahnhof in der Hand des VMS, die der Käufer nicht nutzen könne.

Der Parkplatz, so Krause, solle auch nicht am Bahnhofsgebäude entstehen, sondern entfernt in Richtung der Zwönitz. Zudem sei die Straße, die zum Pendlerparkplatz führt, öffentlich gewidmet. Zu einem Austausch mit dem Käufer ist es noch nicht gekommen. Dabei drängt die Zeit. Es werden nicht nur ein neues Gleis und ein Parkplatz gebaut. Auch zwei Brücken werden saniert, so Krause.

Voraussichtlich ab dem Wechsel zum Winterfahrplan im Dezember soll deshalb durch Dittersdorf erst einmal kein Zug rollen. Nun will Krause Gespräche mit dem Regionalverkehr Erzgebirge führen. Dessen Busse sollen künftig verstärkt den Dittersdorfer Bahnhof ansteuern, um Bus- und Schienenangebote miteinander zu verknüpfen.