Gewerbegebiet Stollberg gut ausgelastet

Erweiterung Stadt hat weitere Fläche an der Autobahn A 72 im Visier

Stollberg. 

Stollberg. Das Gewerbegebiet an der Autobahn A 72 in Stollberg ist sehr gut ausgelastet. Wie Stollbergs Oberbürgermeister Marcel Schmidt erklärt, seien die Flächen ausgeschöpft. Aus dem Grund gibt es jetzt Überlegungen, ein neues Gebiet in Angriff zu nehmen. Wie Schmidt erklärt, habe man eine Fläche an der Anschlussstelle West in Richtung Oelsnitz im Visier, die rund zwölf Hektar umfasst.

Möglicher Baustart 2021

Um dort den ersten Spatenstich setzen zu können, muss zuvor ein Bebauungsplan genehmigt werden und es müsse gegeneinander abgewogen werden. Die Beantragung von Fördermitteln laufe, so Schmidt, der aktuell von einem möglichen Baustart im übernächsten Jahr ausgeht. Man müsse das Ganze mit Weitsicht betrachten und bearbeiten, so der Oberbürgermeister, der davon spricht, dass durchaus Bedarf da ist und es Unternehmen gibt, die sich ansiedeln möchten. Unternehmen, die mit konkreten Vorstellungen nach Stollberg kommen, können sich jeder Zeit an die Stadt wenden.

Die Überlegung besteht, auch Bauland für Eigenheime zu schaffen

Im aktuellen Gewerbegebiet sind viele Unternehmen angesiedelt, die nicht nur regional agieren, sondern weit über die Grenzen des Erzgebirges hinaus und auch weltweit unterwegs sind. Diese Unternehmen schaffen Arbeitsplätze vor Ort und so kommen auch junge Familien in die Stadt. Noch sei es so, dass viele Arbeitnehmer Einpendler sind. Die Überlegung von Marcel Schmidt geht auch dahin, Bauland für Eigenheimansiedlungen zu schaffen, um die Attraktivität des Standorts weiter zu erhöhen. Da gehört die gesamte Infrastruktur dazu, auch Kindereinrichtungen, Einkaufsmöglichkeiten und eine gesicherte ärztliche Versorgung. Mit Neuansiedlungen werden weitere Arbeitsplätze geschaffen und es kommt demzufolge auch ein stückweit mehr Kaufkraft in die Innenstadt von Stollberg, wovon die Händler profitieren.