Gibt es in Dittersdorf bald eine Spielstraße?

Verkehrsberuhigung Anwohner des Wohngebiets "Südhang" sammeln 70 Unterschriften

gibt-es-in-dittersdorf-bald-eine-spielstrasse
Das Verkehrsschild - hier auf dem Altmarkt in Zschopau - zeigt eine Spielstraße an. Auch im Wohngebiet "Südhang" in Dittersdorf fordern Anwohner die Ausweisung einer Spielstraße. Foto: Sandra Häfner

Dittersdorf. Mit rund 70 Unterschriften wollen die Bewohner des Dittersdorfer Wohngebietes "Südhang" auf die Dringlichkeit einer verkehrsberuhigten Zone in dem Areal hinweisen. Sie soll zudem auf den Zufahrtsstraßen in das Gebiet sowie auf der Badstraße gelten, sagte Amtsbergs Bürgermeister Sylvio Krause im Gemeinderat.

Zone hat auch Nachteile

Doch die Ausweisung einer Spielstraße, in der Schrittgeschwindigkeit von sieben Stundenkilometern erlaubt ist, ist an Bedingungen geknüpft, so Krause. So sei in das Parken nur auf dafür vorgesehenen Flächen erlaubt, nicht am Straßenrand. Das könne besonders für das Freibad, das sich an der Badstraße befindet, ein Problem werden. Viele Besucher stellen ihre Wagen an der Straße ab. Dürften sie das nicht mehr, wird befürchtet, dass Gäste wegbleiben. "Dann können wir das Bad zumachen", so Krause.

Bewohner sollen informiert werden

Die Gemeinde wolle Informationen zum Ausweisen einer verkehrsberuhigten Zone sammeln, hat die Polizei um Hilfe gebeten, so der Bürgermeister. Mit deren Informationen soll eine Stellungnahme erarbeitet und diese den Bewohnern des Südhangs überreicht werden. "Wir werden darüber in den kommenden Monaten diskutieren", so Krause.

"Der Informationsbedarf ist hoch. Viele Bewohner kennen vielleicht die Konsequenzen einer Spielstraße gar nicht", so Gemeinderätin Ute Wiechmann-Münke (SPD), die selbst in dem Gebiet wohnt. Der Bürgermeister sagte, er könne nachvollziehen, dass sich die Bewohner um die Sicherheit ihrer Kinder sorgen.

Doch er sagt auch, dass das Problem des schnellen Fahrens im Gebiet auch hausgemacht sei. Denn auf den Straßen, die zur verkehrsberuhigten Zone erklärt werden sollen, seien fast nur Anlieger unterwegs. "Das Bedürfnis, dass Autos langsamer unterwegs sind, wird selbst geschaffen", so Krause.