Gift Award für den rauchenden Computer aus Olbernhau

Auszeichnung Ritterschlag für die KWO

gift-award-fuer-den-rauchenden-computer-aus-olbernhau
Der Geschäftsführer der KWO Stefan Feldevert mit dem Gift Award und zwei Exemplaren der rauchenden Rechner. Foto: Jan Görner

Olbernhau. Wenn ein Rechner raucht, ist das kein gutes Zeichen. Dass das nicht immer so sein muss, hat die KWO bewiesen. Gemeinsam mit dem Dresdner IT-Unternehmen Saxonia Systems haben die Olbernhauer einen Räucher-Rechner hergestellt, der auf der Messe "HAPTIKA" mit dem "Promotional Gift Award" ausgezeichnet worden ist.

Der Werbeslogan "Für Sie lassen wir unsere Computer rauchen" gepaart mit dem aus einem Miniaturtower austretenden Qualm hatte die Jury überzeugt. Die Messe präsentiert hochqualitative, innovative und individuelle Werbemittel, von Herstellern aus aller Welt. Die beiden Sachsen sind die einzigen am Wettbewerb beteiligten Ostdeutschen gewesen.

Viele renommierte Firmen haben schon mit ihnen gearbeitet

"Für uns ist diese Auszeichnung ein Ritterschlag", betonte der KWO-Geschäftsführer Stefan Feldevert. Die Erzgebirger sind auf die Produktion individueller Räuchermänner und Rauchobjekte spezialisiert und haben so schon mit renommierten Firmen wie Volkswagen, Kärcher, Glashütte-Uhren mit der Bundespolizei oder Bands wie Rammstein zusammengearbeitet.

Entweder kommen die Auftraggeber mit ganz konkreten Vorschlägen auf die KWO zu oder sie verlassen sich auch bei der Entwicklung auf das Olbernhauer Traditionsunternehmen. Für die KWO ist der Gift Award die erste Auszeichnung im Bereich Werbemittel.

Ein Teil des Erlöses fließt in ein Kinderhilfsprojekt

Auf anderen Feldern sind sie dagegen schon mehrfach erfolgreich gewesen. So wurden den Olbernhauern bereits der Deutsche Designpreis für Holzspielzeug und mehrere Hauptpreise im Wettbewerb Tradition und Form verliehen. Der Räuchercomputer bleibt nicht nur Kunden von Saxonia Systems vorbehalten. Er wird auch bei der KWO verkauft. Ein Teil des Verkaufserlöses fließt dabei in die Finanzierung des Kinderhilfeprojekts "Cape Hope Town".