Glasuren und Dekors sind Unikate

Handwerk 150 Werkstätten öffnen am Sonntag ihre Tore - Brita Nikolaizigs Töpferei auch

Am 21. Oktober öffnen mehr als 150 Werkstätten in ganz Sachsen von 10 bis 17 Uhr ihre Tore. Eine von davon ist die "Töpferei am Morgenrot" von Brita Nikolaizig in Thalheim an der Morgenröte 1. In ihrer Werkstatt können die Besucher sich einen Einblick in den komplizierten Prozess der Keramikherstellung verschaffen und als Zuschauer beim Drehen von der Fingerfertigkeit der Meisterin faszinieren lassen. Und das bereits am Samstag von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 16 Uhr. "Unsere Werkstatt fertigt handgedrehte Keramik auf der Töpferscheibe. Sie werden im 2-Brand-Verfahren hergestellt und bei 1.145 Grad dicht gesintert. Damit erhält man langlebige Produkte mit guten Gebrauchseigenschaften." erläuterte Brita Nikolaizig. Die zweifarbige traditionelle Geschirrserie ist moosgrün und grau glasiert. "Mit unserem neuen Design setzen auch die Farben rot und anthrazit junge frische und dynamische Akzente", so die Meisterin. Da es sich beim Töpfern um reine Handarbeit handelt, entstehen Geschirr, Gebrauchskeramik und auch Figuren wie Engel und Räuchermänner als Unikate mit lebhaften, individuellen Charakter. Dieses Sichtbarmachen und unverwechselbare Dekore machen die Kollektion zu einem wertvollen Bestandteil anspruchsvoller Wohnkultur.

Der Tag des traditionellen Handwerks soll dazu dienen, den Ablauf und die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten, die Keramik bietet, einmal hautnah mitzuerleben oder Interessenten anregen, in einem Workshop selbst einmal zu erproben. Nähere Informationen gibt es auch unter www.toepferei-morgenrot.de.