• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Gonther bleibt - FCE vermeldet zudem drei Neuzugänge!

Fußball Veilchen starten eine echte Verjüngungskur

Aue-Bad Schlema. 

Aue-Bad Schlema. Die Personalplanungen beim Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue schreiten voran und das obwohl noch kein neuer Coach verpflichtet wurde. Am Donnerstag hat der Verein gleich drei Neuverpflichtungen unter Dach und Fach gebracht. Demnach laufen in der kommenden Spielzeit Soufiane Messeguem (20), Ramzi Ferjani (20) und Anthony Barylla (24) im Veilchen-Trikot auf. Alle drei Spieler wurden zunächst drei Jahre bis Ende Juni 2024 an den Kumpelverein gebunden. "Mit unseren drei Neuverpflichtungen möchten wir insbesondere die Abwehrreihe und das Mittelfeld zielgerichtet verstärken", sagt FCE-Präsident Helge Leonhardt und freut sich über die Vertragsabschlüsse.

Neuzugange haben gute Ausbildung genossen

Aus seiner Sicht besitzen Soufiane, Ramzi und Anthony eine sehr gute Ausbildung, die sie in den Nachwuchszentren der Bundesligisten VfL Wolfsburg, Borussia Dortmund und RB Leipzig erhalten haben. "Sie haben in ihrer Karriere noch viel vor sich. Hier bei uns in Aue können sie nun die nächste wichtige Etappe angehen", so Leonhardt. Damit verjüngt sich der Kumpelverein stark, setzt aber trotzdem auch auf Erfahrung. Denn Veilchen-Abwehrrecke Sören Gonther bleibt dem Erzgebirge erhalten. Sein Vertrag wurde verlängert und hat nunmehr eine Laufzeit bis Ende Juni 2023. Wie der Verein außerdem mitteilt, haben alle Verträge bezüglich der Laufzeiten leistungsspezifische Kennziffern.

Treuer Sponsor bleibt erhalten

Grund zur Freude gibt es auch im Sponsorenbereich. Die Wernesgrüner Brauerei hält weiterhin zur Stange. Da die Brauerei für weitere zwei Jahre unterschrieben hat, geht die Partnerschaft nun ins zehnte Jahr. "Die Wernesgrüner Brauerei ist für unseren FC Erzgebirge Aue nicht mehr wegzudenken. Dabei denke ich auch an unsere Weihnachts- und Sponsorenfeiern, die in Wernesgrün stattgefunden haben und immer ein voller Erfolg waren", so Helge Leonhardt.