• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Gottesdienst auf dem Schindler-Schacht in Neustädtel

Andacht Das Wort Gottes unter freiem Himmel

Neustädtel. 

Neustädtel. Es ist der 16. Gemeinsame Ökumenische Gottesdienst gewesen, der jetzt auf dem Schindler-Schacht in Neustädtel gefeiert worden ist. Und noch nie hat es in all den Jahren geregnet, weiß Schneebergs Pfarrer Frank Meinel von der Evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde St. Wolfgang, der von einer ehrwürdigen Stelle spricht. In der Geschichte zurückgeblättert stößt man auf die St. Anna Kapelle auf einer kleinen Anhöhe neben dem Schindler-Schacht, die 1502 erstmals erwähnt ist. Wie Frank Meinel erklärt, hat dort auf Initiative der Bergleute im Juni 1518 die allererste evangelische Predigt in Sachsen stattgefunden: "Da war Luthers Thesenanschlag noch nicht einmal ein halbes Jahr her. Aus Wittenberg hat man damals einen Magister Wolfgang kommen lassen, den man aus der Bergkasse bezahlt hat. Dieser hat ein halbes- bis dreiviertel Jahr hier gewirkt und er hat auch diese erste Predigt gehalten." Heute steht ein Denkmal. Errichtet wurde es 1830 von der Schneeberger Knappschaft auf den Grundmauern der verfallenen Kapelle anlässlich des 300-jährigen Jubiläums der Übergabe der Augsburger Bekenntnisse seitens der Evangelischen Kirche an Kaiser Karl V im Juli 1530. Bei dieser Übergabe spricht Frank Meinel von der Geburtsstunde der evangelisch-lutherischen Kirche. Nach der langen pandemiebedingten Pause ist der Gottesdienst auf dem Schindler-Schacht für die Bergbrüderschaft "Schneeberger Bergparade" jetzt der erste offizielle Auftritt gewesen. Mit 25 Mitglieder hat der Verein einen kleinen Bergaufzug gestaltet und den Berggottesdienst mit begleitet. "Für uns ist es wertvoll, dass wir wieder aktiv sein können. Es läuft so langsam wieder an", freut sich Klaus Hofmann, der zum Verein gehört. Bei der Ausgestaltung haben auch die Bläser und die Heimatsänger Schneeberg mitgewirkt. Die Bergandacht auf dem Schindler-Schacht hat es im Jahr 2005 erstmalig gegeben und mittlerweile hat sich daraus eine schöne Tradition entwickelt. Die Menschen strömen aufs Gelände, um unter freiem Himmel das Wort Gottes zu hören. Der Gottesdienst am Schindler-Schacht erfreut sich großer Beliebtheit, weiß Pfarrer Frank Meinel: "Wir sind froh, dass wir den Gottesdienst durchführen durften."



Prospekte