• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Graffiti-Bilder erfüllen weiße Wand mit Leben

Renovierung Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten in der Schwimmhalle in Aue

Aue. 

Aue. In der Schwimmhalle in Aue nutzt man die pandemiebedingte Schließzeit für Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten. Wie Betriebsleiterin Jeany Guhde erklärt, werden die Markierungsstreifen am Boden des großen Schwimmbeckens erneuert und auch die Bänke in der Schwimmhalle sind neu. Zu den Verschönerungsarbeiten gehört ein großes Graffiti, das derzeit von drei Künstlern an die Hallenwand im Badebereich angebracht wird.

Idee aus der Frühstückspause

"Die Idee ist tatsächlich in einer Frühstückspause entstanden. Wir haben als Team immer an die weiße Wand geschaut und haben uns gesagt, dort könnten wir etwas ändern", erzählt Jeany Guhde: "Dann haben wir die Sprayer kontaktiert, die schon im Erzgebirgsstadion aktiv waren." Vom Motiv her gab es ursprünglich die Überlegung eine Skyline von Aue-Bad Schlema anzubringen. "Doch dann sind wir gedanklich auf den Ursprung der Halle gekommen und haben uns als Thema auf die Bergbautradition verständigt", so Guhde.

Das neue Konzept

Für die Schwimmhalle habe man ein komplett neues Konzept erarbeitet. Unter anderem hat man zu einem späteren Zeitpunkt noch vor, die Sauna umzubauen. Dort soll der Eingangsbereich als Schachteingang gestaltet werden. Auch im Foyer sollen sich die Bergbautradition und die Historie wiederfinden. Die sechs Bilder, die jetzt in den Schwimmhalle an die Wand gesprayt werden, zeigen typische Bergbaumotive, wie einen Bergmann und Marie Currie, die einst zusammen mit ihrem Ehemann Pierre Curie die chemischen Elemente Polonium und Radium entdeckt hat. Außerdem zu sehen sein werden Wismut-Arbeiter und ein Hunt. Die Motive, an denen Samuel Schelter, Stefan Schlenkrich und Michel Tautenhahn arbeiten, sollen bis Samstag bereits fertig sein. Finanziell unterstützt wird die Wandgestaltung, die auch die Vorbereitungen der Stadt Chemnitz als Kulturhauptstadt 2025 unterstützten, mit rund 4000 Euro von den Stadtwerken Aue-Bad Schlema.