Graffiti-Sprühen soll legal möglich sein

Jugend Klub "Ragga" in Oelsnitz offiziell eröffnet

graffiti-spruehen-soll-legal-moeglich-sein
Martin Lindenhayn leitet den Jugendklub "Ragga" in Oelsnitz. Foto: Ralf Wendland

Oelsnitz. Der Jugendklub "Ragga" in Oelsnitz ist offiziell seiner Bestimmung übergeben worden und so langsam zieht Leben ein in die Räumlichkeiten im ehemaligen Bahnhof. "Fertig mit einräumen ist man nie, aber das Grundkonzept steht jetzt. Alles andere wird sich entwickeln", erklärt Martin Lindenhayn, Leiter des Jugendklubs.

Das Haus stehe jedem offen - begonnen beim Grundschulalter bis 27 Jahre. "Die Kinder und Jugendlichen können sich hier vertun, mit Problemen kommen und Gespräche führen oder einfach ihre Freizeit gestalten und verbringen", so Lindenhayn.

Hier können die Jugendlichen bald legal sprühen

Was an Angeboten noch geschaffen wird, da sei man noch vollkommen offen. "Was kommen wird, ist ein Projekt im Außenbereich", so Lindenhayn. Wie er erklärt, sollen an den vorhandenen Zaun Platten angebracht werden. Auf dieser Fläche soll zukünftig dann Graffiti-Sprühen legal möglich sein. Die Fläche ist direkt vor der Haustür - zur Straße hin, zum Parkplatz hin und wahrscheinlich auch zu den Gleisen hin.

Bei den Jugendlichen sei das Bedürfnis da, sich auszuprobieren, diese Erfahrung habe man schon im alten "Ragga" gemacht. "Ich finde es besser, wenn die Jugendlichen hier offiziell und legal sprühen als sich an öffentlichen Gebäuden oder Privateigentum zu verewigen", so Lindenhayn.