Grenzenloses Fahrvergnügen

Freizeit Radrouten in Deutschland und Tschechien sollen vernetzt werden

Pedalritter können sich freuen. Denn ab Januar 2013 wird es im Rahmen des Projektes "Radregion Erzgebirge" eine Vernetzung der überregionalen Radrouten im böhmisch-deutschen Erzgebirge geben. Gemeinsam mit dem Bezirksamt Ustí als Leadpartner soll das grenzüberschreitende Projekt umgesetzt werden. Dazu informiert Armin Reichel von der Wirtschaftsförderung Erzgebirge (Wfe): "Insgesamt 28 Kommunen aus den Landkreisen Mittelsachsen, Sächsische Schweiz/Osterzgebirge und dem Erzgebirgskreis sind auf der sächsischen Seite beteiligt. Als weitere Projektpartner treten neben der "Wfe" auch der Tourismusverband Erzgebirge sowie die Kurortentwicklungsgesellschaft Sächsische Schweiz in Pirna auf. Die Finanzierung erfolgt aus den bewilligten Fördermitteln, Eigenmitteln der projektbeteiligten Kommunen sowie der Landkreise Mittelsachsen und des Erzgebirgskreises." Ziel des Projektes ist der Aufbau einer "Leiterstruktur". Das heißt, dass das Radroutennetz beiderseits der Grenze erweitert, mit den Radfernwegen und Regionalen Hauptradrouten vernetzt und mit zusätzlichen Verbindungen verknüpf wird. "Die bereits bestehenden Radroutenangebote "Zschopautalradweg", "Preßnitztalradweg" und "Flöhatalradweg" sollen das Ballungszentrum Chemnitz besser an die "Erzgebirgsradmagistrale" und den Radfernweg "Sächsische Mittelgebirge" anbinden. Geplant ist auch, etwa 280 Kilometer des Radfernweges "Sächsische Mittelgebirge" sowie Anbindungen nach Tschechien zu beschildern. Weiterhin werden bei der Festlegung der Route Verknüpfungen zu lokalen Sehenswürdigkeiten und dem öffentlichen Personennahverkehr erarbeitet", sagt Armin Reichel. Infos unter Tel.: 03733 145113.