Große Pläne für altes Kloster

Bau Aus dem Grünhainer Klostergebäude sollen Eigentumswohnungen werden

Grünhain-Beierfeld. 

Grünhain-Beierfeld. Jahrelang stand das alte Klostergebäude in Grünhain leer. Das Haus ist denkmalgeschützt. Plötzlich kommt Bewegung in die alten Mauern. Der Bürgermeister von Grünhain-Beierfeld, Joachim Rudler hat große Pläne. Er möchte das Haus sanieren lassen. Moderne Eigentumswohnungen nach individuellen Wünschen könnten darin entstehen. Diese Pläne allerdings erfordern eine ordentliche Portion Fantasie, denn der momentane Zustand ist schlecht. Zudem sind sie nur für den großen Geldbeutel etwas.

Interessenten gibt es viele

Denn etwa 3.000 Euro soll ein Quadratmeter des sanierten Wohnraums kosten. Doch das Interesse am Kloster ist groß - vor allem unter den Grünhainern. Zum Tag der Städtebauförderung kamen sie in Scharen und informierten sich über das Vorhaben. Sie hörten in verschiedenen Vorträgen und bei Führungen durch das alte Klostergebäude, wie sich Joachim Rudler und seine Mitstreiter das Ganze vorstellen. Der Bürgermeister kam den zahlreichen Wünschen nach Erklärungen und Erläuterungen sehr gern nach. Sowohl das Vorhaben im alten Klostergebäude als auch die Pläne für zwei Neubauten zum altersgerechten Wohnen stellte er vor. Rudler ist davon überzeugt, dass man damit Erfolg haben wird. "Es gibt einen riesigen Bedarf für betreutes Wohnen", sagt er. Alle Wohnungen sollen einen großzügigen Balkon oder eine Terrasse haben.

Anteile können individuell erworben werden

Wer die Vorhaben im Kloster unterstützen will, der kann dies tun. Unter anderem werden dafür sogenannte Klosterbausteine angeboten. Dieser hat eine Mindestgröße von 20.000 Euro und soll mit 3,5 Prozent verzinst werden. Bereits jetzt gibt es, laut Bürgermeister, Zusagen für 100.000 Euro. Die Klosterbausteine sind auf 400.000 Euro limitiert. Eine weitere Möglichkeit ist der Kauf einer Eigentumswohnung. Bezahlt werden muss diese je nach Baufortschritt. Zudem kann man Anteile als stiller Gesellschafter erwerben.