Großeinsatz bei Scheunenbrand in Markersbach

Einsatz Benachbarte Bundesstraße wurde zeitweise gesperrt

Foto: André März

Markersbach. Zu einem Einsatz wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am Dienstagabend gegen 21:45 Uhr nach Markersbach in die Annaberger Straße gerufen. Wie Einsatzleiter Arnd Weißflog berichtete, stand eine Scheune in Vollbrand.

Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr konnten Nachbarn eine Anwohnerin aus dem angrenzenden Haus retten. Durch einen massiven Löschangriff brachten die Kameraden das Feuer schließlich unter Kontrolle. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand, die Scheune brannte jedoch komplett aus. Da das Speicher-Gebäude an die B101 angrenzte und Einsturzgefahr bestand, wurde die Scheune mit einem Radlader zum Einsturz gebracht und die Straße von den Trümmern befreit. Durch die enorme Hitzeentwicklung schmolz bei einem 40 Meter entfernten Fahrzeug die Plastikverkleidung eines Außenspiegels.

Auch die Außenfassade des benachbarten Gebäudes sowie die Fenster wurden beschädigt. Trotz des Brandes konnten die Einsatzkräfte das Wohnhaus vor den Flammen retten. Im Einsatz waren 79 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Markersbach, Raschau, Oberscheibe, Schwarzenberg Hauptwache und Scheibenberg. Auch der diensthabende Kreisbrandmeister und ein Energieversorger waren vor Ort. Zum Sachschaden liegen noch keine Angaben vor. Die B101 musste für vier Stunden gesperrt bleiben. Zur genauen Brandursache ermittelt die Polizei.