Grünes Licht in Stollberg: Rathaus-Rückseite wird saniert, die Vorderseite bleibt

Maßnahme Fassaden-Sanierung steht in den nächsten Monaten an

Stollberg. 

Stollberg. Auf der Rückseite des Rathauses in Stollberg ist man gerade dabei, ein Gerüst zu stellen. Vor einer Woche haben dort die Vorbereitungen für die anstehende Sanierungsmaßnahme begonnen. Gebaut werden soll ganz konkret an der Fassade der hinteren Seite des Stollberger Rathauses. Die Maßnahme wird sich die kommenden Monate bis in den Spätherbst hinziehen. Aktuell ist von Ende November die Rede, was die Fertigstellung angeht.

Es soll zunächst bei der Sanierung der Rückseite bleiben

Den Schritt in Richtung Sanierung hat die Stadt gemacht vor dem Hintergrund, dass bereits Teile der Fassade abgebrochen und unkontrolliert zu Boden gegangen sind. Die Arbeiten seien notwendig auch aus dem Grunde, so Oberbürgermeister Marcel Schmidt, weil die Fassade im jetzigen Zustand einfach nicht mehr schön und ansehnlich ist. Das hatte das Stadtoberhaupt im Rahmen der Juni-Stadtratssitzung so geäußert. Das Thema haben die Stollberger Stadträte auf den Tisch bekommen und man für rund 215.000 Euro grünes Licht gegeben.

Diese Summe wird man für die Maßnahme zur Erneuerung des Fassadenteiles auf der Rückseite des Gebäudes benötigen. Die Stollberger werden es vorerst auch bei der Rückseite belassen. Schon allein aus Kostengründen wird man mit der Sanierung der Vorderseite des Rathauses vorerst warten. Jetzt konzentriert man sich vorerst auf die Beseitigung der vorhandenen Schäden, die im Laufe der Zeit entstanden sind. An der Fassade hat der Zahn der Zeit genagt und diese Hinterlassenschaften und Spuren werden jetzt im Rahmen der anstehenden Maßnahme beseitigt.