Grünhain-Beierfeld investiert Millionen in die Infrastruktur

BAU Bürgermeister Joachim Rudler zieht Bilanz

gruenhain-beierfeld-investiert-millionen-in-die-infrastruktur
Baustelle Lößnitzer Straße. Foto: Leischel

Grünhain-Beierfeld. Die Grünhain-Beierfelder haben auch im Jahre 2016 nach dem Grundsatz gelebt, gemeinsam in ihre Zukunft zu investieren. Auf die verwirklichten Vorhaben verwies Bürgermeister Joachim Rudler bei seinem Neujahrsempfang.

So wurde unter anderem in Waschleithe gemeinsam mit dem Zweckverband Wasserwerke Westerzgebirge die zentrale Ortsentwässerung mit der Errichtung einer Kläranlage geplant und bereits teilweise begonnen. Bis Ende 2018 soll die gesamte Anlage in Betrieb gehen. "Insgesamt sollen über drei Millionen Euro in die Infrastruktur des Ortsteiles Waschleithe investiert werden", so Rudler.

In Grünhain wurde die geordnete Abwasserentsorgung des Gewerbegebietes Grünhain fertiggestellt. Dabei erhielt die Lößnitzer Straße einen grundhaften Ausbau und eine abwassertechnische Erneuerung. Aus dem Budget für die Hochwasserschadensbeseitigung konnten am Freibad, Fisch- und Klosterteich Instandsetzungen geleistet werden. Für die Erweiterung des Gewerbegebietes Grünhain II ist ein Bebauungsplan festgesetzt worden und eine neue Firma wurde angesiedelt. Im Freizeitpark Grünhain wurden die Spielgeräte erneuert.

In Beierfeld wurde mit dem Bau eines poliklinischen Zentrums begonnen. Die Goethestraße konnte grundhaft erneuert und abwassertechnisch ausgebaut werden. Der Kindergarten "Unterm Regenbogen" bekam eine neue Fassade und ein Abenteuerspielplatz wurde gestaltet.

Die Schulen der Stadt wurden schrittweise erneuert und bieten für Mädchen und Jungen nach Ansicht des Bürgermeisters optimale Voraussetzungen für die Bildung.

Über fünfzig Vereine sind in der Stadt tätig und organisieren die Freizeitaktivitäten in ihrem Umfeld. Dabei sind vor allem im bevorstehenden Jubiläum 750 Jahre Stadtrecht Grünhain im Jahr 2017 hohe Aktivitäten und Engagements erforderlich.