Grünhainichener Freibad wird geschlossen

Gemeinderat Betrieb von zwei Bädern ist für Kommune nicht wirtschaftlich

gruenhainichener-freibad-wird-geschlossen
Nach 90 Jahren wird das Freibad in Grünhainichen geschlossen. Foto: Andreas Bauer

Grünhainichen. Noch im vergangenen Sommer wurde das 90-jährige Bestehen des Freibades in Grünhainichen gefeiert, nun steht die Einrichtung vor der Schließung. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinderat bei seiner jüngsten Sitzung, zu der zahlreiche Bürger gekommen waren. Obwohl diese sich für einen Erhalt des Freibades aussprachen und dafür auch einige Argumente nannten, stimmte der Gemeinderat letztlich mit nur einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen für die Schließung.

Laut Bürgermeister Günther Schneider sei dieser Schritt "keinem leicht gefallen, war aber notwendig". So lange wie möglich habe man versucht, am Objekt festzuhalten. Da die Kosten sich aber nicht rentierten und es im Grünhainichener Ortsteil Borstendorf noch ein Freibad gibt, blieb dem Gemeinderat laut Schneider keine andere Wahl: "Aus wirtschaftlicher Sicht sind zwei Bäder in einer Gemeinde unserer Größenordnung nicht mehr zu vertreten."

Der Bürgermeister betonte, dass das Thema von Anfang an offen kommuniziert worden sei. Den Vorwurf, ein Versprechen nicht gehalten zu haben, wies er von sich: "Ich habe gesagt, dass wir beide Bäder solange betreiben werden, wie es aus wirtschaftlicher Sicht geht. Jetzt geht es nicht mehr. Ich muss die Gemeinde handlungsfähig halten." Diese Aussage belegt Schneider auch mit Zahlen. So habe das Freibad der Kommune im Jahr lediglich 8.300 Euro an Einnahmen gebracht. Dem stehen mehr als 60.000 Euro gegenüber, die jährlich als Zuschuss aus Steuergeldern in die Einrichtung flossen.

Die erzielten Einnahmen hätten "hinten und vorne" nicht gereicht. Es fanden sich auch keine anderen Lösungen, indem beispielsweise ein Förderverein den Betrieb übernommen hätte. Also sei dem Gemeinderat letztlich keine andere Wahl geblieben.