Guter Saisonabschluss zum Jahresauftakt

Motorsport Thury sicherte sich Rang vier im ADAC SX Cup

Dortmund/Region. 

Dortmund/Region. Als am vergangenen Wochenende die deutsche Supercross-Serie, der ADAC SX Cup, mit den Rennen in Dortmund endete, war auch der 26-jährige Dominique Thury aus Bad Schlema noch einmal im Einsatz. Bei den vorangegangenen Rennen in Stuttgart sowie vor allem mit dem dritten Platz bei seinem Heimrennen in Chemnitz, beide noch im alten Jahr, hatte er sich als einziger konkurrenzfähiger Deutscher inmitten der starken US-Amerikaner und Franzosen auf den fünften Tabellenrang geschoben.

Nach Platz vier am Freitag sowie Platz sechs tags darauf sprang für ihn am Ende sogar der vierte Gesamtrang heraus. Am finalen deutschen Supercross-Tag, der nicht zum Supercross-Cup zählte, schied er im Hoffnungslauf unglücklich aus, zog danach aber trotzdem ein positives Fazit indem er sagte: "Nach meiner Schulterverletzung und anschließender OP im letzten Sommer hatte ich einen enormen Trainingsrückstand. Dafür war es unterm Strich okay. Es war ein langer Weg, um wieder einigermaßen vorn mitzufahren. Von daher geht der vierte Platz in der Meisterschaft in Ordnung."

In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Finish im Titelkampf setzte sich schlussendlich der Gesamtsieger und damit "König von Chemnitz", der US-Amerikaner Tyler Bowers, durch und verwies den Franzosen Charles Lefrancois sowie seinen Landsmann Cole Martinez auf die Plätze zwei und drei. In der Nachwuchsklasse SX2 hatte mit Julien Lebeau, ebenfalls aus Frankreich, wie bei den großen Jungs der Sieger von Chemnitz das bessere Ende für sich.