Häuselmacher gestalten Schauvorführung

Handwerk Vater und Sohn erlaube Blicke hinter die Kulissen

Schneeberg. 

Die Häuselmacher aus dem Erzgebirge zeigen ihre Kunst im Museum für bergmännische Volkskunst in Schneeberg und gestalten damit die aktuelle Weihnachtsausstellung, die bis 13. Januar zu sein wird. Neugierige, die einmal hinter die Kulissen schauen wollen, haben Sonntag Gelegenheit dazu, denn im Rahmen des Schneeberger Lichtelfestes laufen 9.30 bis 17 Uhr Schauvorführung der Häuselmacher. Hinter dem Ganzen stecken Reinmar und Roman Neumann- Vater und Sohn. Die Beiden entwerfen Miniaturen, die auf die Jahrhunderte alte Tradition des Fachwerkbaus aufmerksam machen. Was in mühevoller Kleinarbeit entsteht, sind gestaltete Häuschen aus Buchen- und Kiefernholz oder auch Sperrholz, die sich zu ganzen Dorflandschaften zusammenfügen. Als Motive dienen zum Großteil Bauten, die an Originale der sächsischen Region angelehnt sind. Darunter sind beispielsweise auch die Kirchen von Sayda, Buchholz und Lauterbach. Über die Jahre sind mittlerweile 35 unterschiedliche Gotteshäuser entstanden - viele davon sind im Erzgebirge angesiedelt. Doch vor den Landesgrenzen machen die Häuselmacher nicht Halt, strecken ihre Fühler nach Norwegen, Tschechien und der Schweiz aus. In der Sonderausstellung sehen Besucher die ganze Vielfalt und Variabilität der Miniaturen, sagt Uwe Markert, Hauptamtsleiter der Stadt Schneeberg.