Hammerwerfer hat die Weltmeisterschaft im Visier

Leichtathletik LV 90 Erzgebirge bringt neuen Landesrekord hervor

hammerwerfer-hat-die-weltmeisterschaft-im-visier
Die Formkurve von Hammerwerfer Pascal Thalhäuser zeigt schon seit einigen Jahren kontinuierlich nach oben.Foto: Andreas Bauer

Forchheim. Neben vier Titelgewinnen bei der Landesmannschaftsmeisterschaft in Eilenburg hat vor allem ein neuer Landesrekord gezeigt, dass sich die meisten Leichtathleten des LV 90 Erzgebirge auch gegen Ende der Freiluftsaison noch immer in einer starken Verfassung befinden.

Aufgestellt wurde die sächsische Bestmarke von Pascal Thalhäuser, der den Hammer so weit warf wie noch kein anderer U-20-Athlet aus dem Freistaat vor ihm. Ort des Geschehens war der Sportplatz in Wildenfels, wo der SV Rotation Langenbach immer seinen Werfertag ausrichtet.

"Es ist eine sehr schöne Anlage, im Grünen gelegen und mit einem schnellen Ring", berichtet Thalhäuser, der genau diese Voraussetzungen braucht. Schließlich hat er seine Wurftechnik im Winter umgestellt. Statt drei absolviert er jetzt vier explosive Drehungen im Ring, "um noch mehr Geschwindigkeit in den Hammer zu bekommen".

Wenn alles gut läuft, geht es zur Weltmeisterschaft

Die akribische Arbeit in den Übungseinheiten mit Trainer Steve Schneider trägt nun Früchte. "Im Training ging es schon öfter über 65 Meter. Aber dass es jetzt im Wettkampf noch mal so gut läuft, kam schon etwas überraschend", sagt der 18-jährige Forchheimer, der sich mit seinem Rekordwurf unter die Top 3 Deutschlands katapultierte.

Dementsprechend hoch sind die Erwartungen von Pascal Thalhäuser fürs nächste Jahr: "Wenn alles gut läuft und ich ohne Verletzung durch den Winter kommen, ist die U-20-WM in Finnland ein realistisches Ziel." Allerdings muss er dafür die 70 Meter übertreffen.