Handschuhmacher zeigt seine Kunst

Handwerk Schaumanufaktur in Alter Wache

handschuhmacher-zeigt-seine-kunst
Nils Bergauer (re.) erklärt Wolfgang und Gisela Pietzsch und Silvia Unger (v.li.) worauf es bei der Handschuhherstellung ankommt. Foto: R. Wendland

Schneeberg. In der Alten Wache ist eine Schaumanufaktur eingezogen - in dem Gebäude am Fürstenplatz hat sich der Handschuhmacher Nils Bergauer eine Werkstatt eingerichtet. Die Schneeberger Wolfgang und Gisela Pietzsch gehörten zu den Ersten, die sich in den Räumen umgeschaut haben. "Mein Mann hat mir ein paar Handschuhe zum Geburtstag geschenkt und ich bin sehr zufrieden. Bekannten von uns, die in der Schweiz leben, geht es genauso. Sie haben sich Handschuhe in Schneeberg fertigen lassen und sind begeistert." Nils Bergauer ist seit 2012 am Start mit seiner Handschuhwerkstatt. Damit ist er einer der Wenigen, die dieses Handwerk noch ausüben: "Anfangs waren es 30 Paar pro Jahr, die ich gefertigt habe. Allein 2016 waren es 450 Paar." Die Nachfrage ist bei klassischen Damen-Handschuhen am Größten. Auch Sommerhandschuhe kommen wieder in Mode, hat Bergauer festgestellt. Selbst lange Handschuhe für den Dresdener Opernball, die mit Klöppelspitze versehen waren, hat Bergauer schon gefertigt. Dieses Jahr waren es lange Handschuhe aus Latex, die der Schneeberger geformt hat - 30 Paar für eine Revue, die derzeit im Friedrichstadtpalast in Berlin läuft. "Jean Paul Gaultier hat die Figurine dafür gezeichnet", erzählt Bergauer, der zugibt: "Das war schon etwas Exotisches, weil die Verarbeitung dieses Materials, das in beide Richtungen nachgibt, etwas schwierig ist." Die neu eingerichtete Werkstatt ist nicht das Einzige in der Alten Wache - kommendes Jahr will man im vorderen Bereich ein Restaurant eröffnen.